merken

Guter Rat und gute Erfahrung

Das Sicherheitsgefühl der Dresdner leidet. Das hat eine Umfrage der Stadt ergeben. Im Dunkeln, in Bus und Bahn oder in großen Menschenmengen fühlen sie sich zunehmend unsicher. Dabei belegt die Kriminalitätsstatistik der Polizei, dass Dresden in den letzten Jahren sicherer geworden ist.

© Christian Juppe Verwertungsrecht

Christoph Springer

Anzeige
Räumungsverkauf im Traditionsgeschäft

Schuhhaus Süss verabschiedet sich aus Laubegast und verspricht seinen Kunden Rabatte bis zu 70 Prozent auf das gesamte Sortiment.

Das Sicherheitsgefühl der Dresdner leidet. Das hat eine Umfrage der Stadt ergeben. Im Dunkeln, in Bus und Bahn oder in großen Menschenmengen fühlen sie sich zunehmend unsicher. Dabei belegt die Kriminalitätsstatistik der Polizei, dass Dresden in den letzten Jahren sicherer geworden ist. Seit 2014 ist die Zahl der Straftaten stetig gesunken.

Die Polizei stellt sich mit ihrer neuen Veranstaltungsreihe diesem Problem. Sie zeigt an Beispielen, was Dresdner tun können, um sich sicherer zu fühlen. Das war überfällig, wie das Interesse an den Kursen belegt. Die Tipps, die die Beamten geben, helfen zwar nicht gegen gewalttätige Kriminelle, können aber den Alltag angenehmer machen. Wenn die Polizei erklärt, wie man seine Tasche wirklich sicher bei sich trägt, kann das dazu beitragen, gar nicht erst zum Ziel von Dieben zu werden. Das ist einer von zwei positiven Effekten der Reihe „Wissen bringt Sicherheit“. Der zweite: Der direkte Umgang mit den Beamten hilft, Hemmungen abzubauen. Denn im Grunde hat niemand gern mit der Polizei zu tun. Das ist bei den Präventionskursen anders.