merken

Politik

Härtere Abschiebe-Regeln beschlossen

Warum bleiben Ausreisepflichtige oft jahrelang im Land, obwohl ihr Asylantrag abgelehnt wurde? Ein umstrittenes Gesetz soll jetzt Abhilfe schaffen.

Mitglieder des Deutschen Bundestages stimmen am 7. Juni 2019 im Plenum im Bundestag zum Asyl- und Aufenthaltsrecht ab. © dpa/Christoph Soeder

Berlin. Nach einer emotionalen Debatte voller Zwischenrufe und persönlicher Angriffe hat der Bundestag ein Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht beschlossen. Dabei geht es darum, dass es abgelehnten Asylbewerbern erschwert werden soll, sich einer angeordneten Abschiebung zu entziehen. Für das Vorhaben stimmten 372 Abgeordnete. 159 Abgeordnete lehnten den Entwurf ab. 111 Parlamentarier enthielten sich. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) betonte: "Einer Pflicht zur Ausreise muss auch eine tatsächliche Ausreise folgen."

Linke und Grüne warfen der SPD vor, sie habe sich aus Machtkalkül und gegen die eigene Überzeugung für diesen Gesetzentwurf entschieden, der die Hürden für Abschiebegewahrsam senkt und eine Unterbringung von Abschiebehäftlingen in normalen Gefängnissen erlaubt. Filiz Polat (Grüne) sprach von einem "schwarzen Tag für die Demokratie".

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Das große Spektakel rund um’s Bier

Vom 28 bis 30. Juni lädt die Gemeinde Kottmar Groß und Klein zu ihrem Bier- und Traditionsfest nach Eibau ein.

Der SPD-Innenpolitiker Helge Lindh wies das zurück. Er verwies auf die Abschiebungen aus Bundesländern, in denen die Grünen mitregieren. Lindh erntete donnernden Applaus, als er sagte: "Manchmal gibt es einen ganz schmalen Grat zwischen Gerechtigkeit und Selbstgerechtigkeit." Das Gleiche gelte für den Grat "zwischen Heiligkeit und Scheinheiligkeit".

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Was bringt das Migrationspaket?

Union und SPD wollen die Einwanderung steuern und begrenzen. Auch die Mehrheit der Bevölkerung will das. Doch wird das gelingen? Sechs Fragen, sechs Antworten: 

Ordnungsruf für "Nazis aus dem Bundestag"

Ulla Jelpke (Linke) nannte das Gesetzesvorhaben eine "Anbiederung an Rassisten". Sie kritisierte vor allem die Einführung einer Art "Duldung zweiter Klasse" für Menschen mit ungeklärter Identität. Ihr Fraktionskollege Michel Brandt kassierte einen Ordnungsruf von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, weil er, als der AfD-Abgeordnete Gottfried Curio am Rednerpult stand, "Nazis aus dem Bundestag" gerufen hatte. Die AfD zog in Zweifel, dass die Zahl der Abschiebungen durch das Gesetz wirklich steigen wird.

Union und SPD geht es im Kern darum, die Befugnisse von Polizei und Ausländerbehörden so auszuweiten, dass weniger Abschiebungen scheitern. Unter anderem soll es Sanktionen für abgelehnte Asylbewerber geben, die eine falsche Identität angeben oder die Beschaffung von Reisedokumenten hintertreiben.

Mit den Stimmen der Union, der SPD und der AfD wurde außerdem die Verlängerung einer Regelung beschlossen, die Geflüchtete verpflichtet, an einem bestimmten Ort zu wohnen. Die FDP enthielt sich dazu. Linke und Grüne stimmten dagegen. Ein Ziel des ursprünglich bis zum 6. August 2019 befristeten Integrationsgesetzes ist es auch, zu verhindern, dass Viertel entstehen, in denen fast ausschließlich Migranten leben.