Teilen: merken

„Häufig fehlt die Zeit für Sport“

Andreas Weber ist gemeinsam mit seiner Frau Marina Inhaber des Sport-Freizeit-Treffs Rothenburg. Hier stellt er sich den Fragen der SZ im Vorfeld der Sportlergala.

© André Schulze

Andreas Weber (60) ist gemeinsam mit seiner Frau Marina Inhaber des Sport-Freizeit-Treffs Rothenburg. Das Sportgeschäft gibt es bereits seit 23 Jahren. Hier stellt er sich den Fragen der SZ im Vorfeld der Sportlergala.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Von Actionfilm bis Comic

Erwartungsvolle Spannung. Der Vorhang öffnet sich. Dann laufen 13 Kurzfilme über Sachsen. Neugierige können hier die Filme schon online sehen.

Welche Sportler sehen Sie als Favorit?

Ich denke, ich spreche da für meine Frau mit: Wir wünschen den Reitern aus Rothenburg das Allerbeste. Ein bisschen Lokalpatriotismus muss ja sein, oder? Bei den Mannschaften ist es schon ein wenig schwieriger. Da drücken wir für die Tornados aus Niesky die Daumen.

Treiben Sie auch Sport – und welchen?

Früher sind wir sehr viel Rad gefahren. Aber unsere aktive Phase ist mittlerweile vorbei. Das ist häufig auch ein Zeitproblem. Heute gehen wir viel Wandern.

Wie sind Sie mit dem Sport im Landkreis verbunden?

Wir pflegen mit vielen Vereinen eine recht gute Zusammenarbeit, auch über Rothenburg hinaus. Gelegentlich war ich schon zu Spielen in der Eisarena Weißwasser. Übrigens: Unser Sohn René war bei der Sportlerumfrage vor Jahren selbst unter den Platzierten. Als Radfahrer belegte er damals einen dritten Platz.

Werden Sie Gast der diesjährigen Sportlergala im Bürgerhaus sein?

Ehrlich gesagt, habe ich mir das nicht vorgenommen. Aber ich könnte es mir sehr gut vorstellen. Doch leider sind wir am 24. März wegen einer Familienfeier verhindert. (SZ/sdt)

Internetabstimmung: www.sz-link.de/Sportler2017NW