merken

Sport

Hahner startet beim Frauenlauf

Bisher sind sie als Zwillinge in Dresden aufgetreten. Jetzt kommt die jüngere Schwester allein – und mit einer überraschenden Aufgabe.

In Dresden sind Lisa und Anna Hahner schon häufig gewesen. Der Frauenlauf ist jetzt eine besondere Premiere.
In Dresden sind Lisa und Anna Hahner schon häufig gewesen. Der Frauenlauf ist jetzt eine besondere Premiere. © dpa/Fredrik von Erichsen

Dresden. Die Nachricht ist unerwartet und vor allem verblüffend: Lisa Hahner, Olympia-Starterin und deutsche Marathonmeisterin, tritt beim Rewe Frauenlauf Dresden am 14. September nicht nur als bekannteste Teilnehmerin an. Sie ist zugleich Tempomacherin. „Das stimmt wirklich, und darüber freuen wir uns ganz besonders. Wir kennen die Hahner-Zwillinge ja schon lange, und beim Citylauf sind Anna und Lisa bereits mehrmals am Start gewesen. Nun also die Premiere von Lisa beim Frauenlauf – eine tolle Sache“, sagt Organisator André Egger von der Laufszene Events GmbH über die Zusage der 29-Jährigen, die seit diesem Jahr in Berlin lebt und trainiert.

Anzeige
Eislöwen verlängern Vertrag mit Ribnitzky 

Die Dresdner Eislöwen verlängern den Vertrag um ein weiteres Jahr. Der gebürtige Kaufbeurer spielte seit 2016 in der DNL-Mannschaft der Dresden Eislöwen Juniors.

Auf die Nachfrage, für wen eine Topläuferin wie sie mit einer Zehn-Kilometer-Bestzeit von unter 34 Minuten beim Frauenlauf das Tempo machen soll, hat Egger auch eine Antwort: „Lisa befindet sich in der Vorbereitung für einen Marathon, aber noch nicht in der Hochphase. Bei uns wird sie deshalb die fünf Kilometer in 25 Minuten und anschließend dann die zehn Kilometer in 50 Minuten laufen.“ Ergibt ein Tempo von exakt fünf Minuten pro Kilometer. Was für Hahner also ein lockerer Trainingslauf ist, soll andere Teilnehmerinnen extra motivieren. So auch das Motto der Aktion: mit Lisa Hahner zur neuen Bestzeit.

Wem das zu schnell ist, „gar kein Problem“, meint Egger. Der Spaß und die Freude an der Bewegung würden beim Frauenlauf im Vordergrund stehen, und das funktioniere nun mal am besten, wenn jede ihr Tempo läuft. Bislang haben sich mehr als 2 000 Läuferinnen für das Rennen nächste Woche Samstag angemeldet, noch gut 450 Startplätze sind frei. (SZ/-yer)