Merken

Halbzeit auf dem Striezelmarkt - was Sie nicht verpassen sollten

Das vorletzte Fest-Wochenende gehört den starken und schönen Stimmen.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Sternenkind und Weihnachtsmann freuen sich auf viele Besucher.
Sternenkind und Weihnachtsmann freuen sich auf viele Besucher. © Ronald Bonß

In zwei Wochen ist Weihnachten. Dann ist es vorbei mit dem Striezelmarkt, jetzt ist Halbzeit. 13 von 27 Striezelmarkt-Tagen in diesem Jahr sind gelaufen. Wer bisher noch keine Zeit dafür fand,  sollte nicht mehr lange zögern.

Die nächsten zwei großen Feste auf dem Striezelmarkt sind am kommenden Wochenende: das Pyramidenfest und das Schwibbogenfest. Am Sonnabend stellen sich verschieden Figuren der weltgrößten erzgebirgischen Stufenpyramide vor, kleine Talente und junge Künstler treten zum Gesangswettstreit um die Striezelmarktpyramide an. Am Nachmittag ist ein Konzert mit Petra Zieger geplant. Sonntag wird am begehbaren Schwibbogen gesungen. Auf der Bühne stehen Mitmachaktionen im Mittelpunkt, bei denen es um den Fensterschmuck geht.

Bereits vor dem Wochenende, am Freitag, hat der Markt besonders lange geöffnet. Nur an diesem Tag laden die Buden bis um 22 Uhr zum Bummeln, Kosten und Kaufen ein. An allen anderen Tagen schließt der Striezelmarkt um 21 Uhr. Den langen Freitag begleiten abends mehrere Bands mit Swing und Jazz auf der Bühne.

Drei Termine, die sich für Spätbesucher auf Dresdens bekanntestem Weihnachtsmarkt eignen. Früh genug, um nicht im schlimmsten Geschenkestress zu sein, aber so nah an Weihnachten, dass diese Tage natürlich auch für Weihnachtseinkäufe genutzt werden sollten. (SZ/csp)