merken

Sport

Halep besiegt Williams

Die rumänische Tennisspielerin gewinnt erstmals das Endspiel in Wimbledon. Sie lässt der US-Amerikanerin keine Chance und erfüllt den Traum ihrer Mutter.

Simona Halep hält ihre Trophäe in die Höhe. © dpa/Kirsty Wigglesworth

London. Als Simona Halep ergriffen mit der Wimbledon-Trophäe in einer Ehrenrunde über den Rasen schritt, blieb Serena Williams nur die Nebenrolle. Mit einem brillanten Auftritt verwehrte die rumänische Tennisspielerin der US-Amerikanerin den erhofften 24. Grand-Slam-Erfolg.

Shopping und Events im ELBEPARK Dresden

180 Läden und Filialen und umfassende Serviceleistungen sorgen beim Shopping für ein Erlebnis. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Ein Jahr nach dem Coup von Angelique Kerber ließ die Außenseiterin der Favoritin in einem erstaunlich einseitigen Finale beim bedeutendsten Tennis-Turnier der Welt keine Chance. "Sie hat wie von Sinnen gespielt", sagte die unterlegene 37-Jährige. "Wenn jemand so unglaublich spielt, muss man seinen Hut ziehen."

In 55 Minuten und dank eines deutlichen 6:2 und 6:2 krönte sich Halep unbeeindruckt von der Atmosphäre bei ihrem Final-Debüt in London zur ersten Gewinnerin ihres Landes an der Church Road. Ein Traum-Auftakt, überragende Schnelligkeit, ein beinahe fehlerfreies Spiel und Präzision sicherten ihr vor den Augen der Herzoginnen Meghan und Kate den Erfolg. Als Halep den ersten Matchball verwandelte, ging sie auf die Knie und fasste sich immer wieder ungläubig an den Kopf. Williams kam als faire Verliererin zum Gratulieren auf die anderer Seite des Netzes.

Die siebenfache Wimbledon-Gewinnerin wartet weiter auf den ersten Grand-Slam-Sieg als Mutter. Dadurch hat sie bei den vier größten Wettbewerben der Welt noch immer einen Triumph weniger als Rekordlerin Margaret Court aus Australien. "Ich denke nicht, dass die Anspannung zu groß war oder ich viel hätte anders machen können", sagte Williams. 2018 hatte die langjährige Weltranglistenerste gegen die Kielerin Kerber das Einstellen der Bestmarke ebenso verpasst wie im Endspiel bei den US Open 2018.

Das beste Spiel ihres Lebens

Sie habe "niemals" ein besseres Match gespielt, sagte Halep. "Es war das beste Match. Ich habe dafür hart gearbeitet, vor der Royal Box zu spielen. Es war großartig." Sie ließ sich später neben ihrem Namen auf der Siegertafel fotografieren, nahm anerkennende Worte von Herzogin Kate entgegen und wurde auf dem Balkon mit "Simona"-Rufen gefeiert. "Ich vergesse es nie. Es war der Traum meiner Mutter. Der Tag ist gekommen."

Halep bejubelte den zweiten Grand-Slam-Titel nach den French Open 2018. Für ihren Erfolg bekam sie etwa 2,6 Millionen Euro Preisgeld. Gleichzeitig setzte sich Williams somit auch nicht von Steffi Graf ab, die ebenfalls siebenmal Wimbledon als Siegerin verlassen hatte.

Auch wenn Williams in den vergangenen Tagen den Druck beiseite schieben wollte - die Bestmarke von Court verfolgt sie schon seit zweieinhalb Jahren, seit sie bei den Australian Open 2017 - schwanger - ihren bisher letzten wichtigen Titel holte. (dpa)