merken

Wie geht's, Brüder

Hallo Brüder, wir kommen

Ein Reporter und ein Fotograf gehen 30 Jahre nach dem Umbruch mit vielen Fragen auf Reise durch Osteuropa. Teil 1 der Serie "Wie geht's, Brüder?".

Olaf Kittel (re.) und Matthias Schumann waren gemeinsam auf Tour durch Osteuropa.
Olaf Kittel (re.) und Matthias Schumann waren gemeinsam auf Tour durch Osteuropa. © Norbert Millauer

Klar, Paris kennen wir, in Rom waren wir natürlich auch, die Alpen, das Mittelmeer, Amerika und Asien sind uns keineswegs fremd. Sollten wir also nicht mal wieder die Reiseländer von früher besuchen und nachschauen, wie es jetzt so läuft in Tschechien, der Slowakei, in Ungarn, Rumänien, Polen? 30 Jahre nach den Umbrüchen dürfte sich eine Menge getan haben. Und: Geht es uns eigentlich heute im Osten Deutschlands noch etwas an, was in den einstigen „Bruderländern“ geschieht? 

Anzeige
Märchen eiskalt in Szene gesetzt

Noch bis 23. Februar öffnet die Eiswelt Dresden täglich ihre Türen. Die filigranen Eiskunstwerke sind ein atemberaubendes Erlebnis für Groß und Klein.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Warum es eine junge Polin in die Heimat zurückzieht

Anna Zielinska lebte 13 Jahre in England. Jetzt ist sie ausgerechnet in die Stahlstadt Nowa Huta gezogen. Aus der Serie "Wie geht's, Brüder?"

Symbolbild verwandter Artikel

Unterwegs mit dem Tatra-Sherpa

Stefan Backor trägt Lebensmittel in die Hütten der Hohen Tatra. Dabei  erlebt er nicht nur den Wandel im Tourismus. Aus der Serie "Wie geht's, Brüder?"

Symbolbild verwandter Artikel

Leben im einst dreckigsten Ort Europas

Luft und Wasser im rumänischen Copsa Mica sind wieder sauber, aber 10.000 Jobs sind weg. Wie lebt es sich dort heute? Aus der Serie "Wie geht's, Brüder?"

Symbolbild verwandter Artikel

Wo es noch eine richtige Grenze gibt

"Wie geht's, Brüder?": Womit ein Autofahrer an der Grenze nach Rumänien rechnen muss und wie man ins grenzenlose Europa wieder hineinkommt.

Symbolbild verwandter Artikel

So hält man gute Arbeiter im Unternehmen

Millionen Rumänen gehen für besser bezahlte Jobs ins Ausland. Firmen stemmen sich gegen die Katastrophe. Aus der Serie "Wie geht's, Brüder?"

Symbolbild verwandter Artikel

Die letzte Rettung für Flüchtlinge in Ungarn

Flüchtlinge werden in Ungarn miserabel behandelt, einige hungern. Aniko Bakonyi kämpft gegen das Unrecht. Aus der Serie "Wie geht's, Brüder?"

Symbolbild verwandter Artikel

Kritische Journalisten haben es in Ungarn schwer

Zwei erfahrene Kollegen berichten von Mutigen und Angepassten. Ein Text aus der Serie "Wie geht's, Brüder".

Symbolbild verwandter Artikel

Gibt's denn den leckeren "Lindenblättrigen" noch?

Balaton-Winzer Krisztian Gyukli verrät im nächsten Teil unserer Serie "Wie geht's, Brüder?", was ungarische Weine heute ausmacht – und wer sie trinkt.

Symbolbild verwandter Artikel

Wer macht heute noch Urlaub am Balaton?

1989 kamen fast drei Millionen Deutsche aus Ost und West nach Ungarn. Seither hat sich viel verändert. – Aus der "Wie geht's, Brüder?"

Symbolbild verwandter Artikel

So jung wie Bratislava muss man erst mal werden

Wer jung und hip ist in der Slowakei, den zieht es in die Stadt an der Donau. Aber was machen die vielen Asiaten hier? Aus der Serie "Wie geht's, Brüder?".

Symbolbild verwandter Artikel

Die Eroberung der Welt hat gerade erst begonnen

Lange war die Slowakei für Stahl, Schnaps und Käse bekannt. Inzwischen ist Bratislava eine Startup-Metropole. Teil 3 der Serie "Wie geht's, Brüder?".

Symbolbild verwandter Artikel

Prager Altstadt? Bloß raus!

Prag ist im Sommer total überlaufen. Wir haben uns nach  Alternativen in den Außenbezirken umgesehen. Aus der Serie "Wie geht's, Brüder?".

Symbolbild verwandter Artikel

Hier muss man sich die Platte leisten können

Warum junge Leute große Mühe haben, in der Škoda-Stadt Mladá Boleslav eine Wohnung zu finden und viele auf die Dörfer fliehen. Aus der Serie "Wie geht's, Brüder?"

Symbolbild verwandter Artikel

Die Träume der Škoda -Dynastie

Škoda prägt die Stadt Mladá Boleslav. Und Familien wie die Mulacs, die hier seit Generationen beim Autobauer arbeiten. Teil 3 der Serie "Wie geht's, Brüder?".

Symbolbild verwandter Artikel

Vergesst die alten Ost-Klischees

Warum Osteuropa viel mehr Aufmerksamkeit verdient und Ostdeutsche als Dolmetscher helfen können. Ein Essay zur der Serie "Wie geht's, Brüder?"

Symbolbild verwandter Artikel

Ein Königreich für ein Auto

Zwei Reporter wollen eine Osteuropa-Tour starten, finden aber keinen Mietwagen. Fast wäre das Projekt daran gescheitert. Aus der Serie "Wie geht's, Brüder?".

Symbolbild verwandter Artikel

Wie man sein eigener Uropa wird

Ein Deutscher zieht ins tschechische Dorf seiner Vorfahren, aus dem sie einst vertrieben wurden. Kann das gut gehen? Teil 2 der Serie "Wie geht's, Brüder?".

Matthias Schumann, Fotograf für die SZ und in vielen Krisenländern mit der Kamera unterwegs, und Autor Olaf Kittel wollten es wissen. Wir hatten festgestellt, dass wir beide eine unserer ersten Reisen mit sonnigen 17, blond gelockt und mit großen Rucksäcken ins Făgăraș-Gebirge nach Rumänien unternommen hatten. Unvergessen. Budapest fanden wir früher schon klasse, die slowakische und polnische Gastfreundschaft auch. 

Aber inzwischen haben sich jede Menge Fragen aufgetan: Wie sieht`s da heute aus? Wie geht`s dem Balaton? Wo ist der Lindenblättrige hin? Stimmt es wirklich, dass Polen jetzt Arbeitskräfte in Asien anwirbt? Warum sind gerade die Ungarn so gegen Flüchtlinge? Wie kommt Rumänien klar, wenn Millionen auf der Suche nach guten Jobs das Land verlassen? Wie mag man heute dort die Deutschen leiden? Wer macht jetzt eigentlich noch in der Hohen Tatra Urlaub? Wie viel verdient man denn als Škoda-Arbeiter und wie kommt man damit über die Runden? Und: Sind die einstigen linken Brüder heute alle rechts? 

Ein paar Zweifel gab`s an unserem Motto „Wie geht`s, Brüder?“. Kollegen fragten: Und was ist mit den Schwestern? Klar, wir berichten auch über die Schwestern, keine Sorge. Und werden nicht die im Westen geborenen Brüder und Schwestern traurig sein, wenn da jetzt mal andere gemeint sind? 

Müssen sie wirklich nicht. Wir sind doch alle Brüder und Schwestern. In Osteuropa jedenfalls, so viel sei von unserer Reise verraten, wussten alle, dass wir mit „Wie geht's, Brüder?“ auf die ehemaligen „Bruderländer“ anspielen und freuten sich darüber. Komisch, sogar die Jungen.