merken

Sport

Dresdens Handballer melden Team ab

Der HC Elbflorenz reagiert auf die finanziellen Folgen der Corona-Krise. Die zweite Mannschaft kann deshalb nicht aufsteigen.

Der HC Elbflorenz hat seine zweite Mannschaft aus der 3. Liga abgemeldet. Sportlich, sagt Präsident Uwe Saegeling, eine schwere Entscheidung, wirtschaftlich jedoch ohne Alternative.
Der HC Elbflorenz hat seine zweite Mannschaft aus der 3. Liga abgemeldet. Sportlich, sagt Präsident Uwe Saegeling, eine schwere Entscheidung, wirtschaftlich jedoch ohne Alternative. © Lutz Hentschel

Dresden. Die Corona-Krise hat erste handfeste Konsequenzen für den Handball-Zweitligisten HC Elbflorenz Dresden. Der  Klub meldete jetzt sein Perspektivteam aus der 3. Liga ab. Die mit Nachwuchstalenten besetzte zweite Mannschaft wird in der nächsten Saison in der Mitteldeutschen Oberliga spielen. 

"Die Entscheidung, mit dem Perspektivteam in die vierte Liga zu gehen, ist uns sportlich alles andere als leichtgefallen, wirtschaftlich ist es aus unserer Sicht alternativlos", erklärte Elbflorenz-Präsident Uwe Saegeling in einer Pressemitteilung. Sportlich wäre das Team von Trainer Erich Reich durch die Quotientenregelung des diesjährigen Saisonabbruchs für die 3. Liga Mitte in der kommenden Spielzeit qualifiziert gewesen.

Anzeige
Das Gefühl der Freiheit - gerade jetzt!
Das Gefühl der Freiheit - gerade jetzt!

Hotels geschlossen, Flugreisen gestrichen: In der Urlaubssaison 2020 sind Reisemobile die flexible Alternative für alle, die sich richtig gut erholen wollen.

"Die Auswirkungen der Coronakrise sind für unseren Verein bereits deutlich spürbar und wir sind von Anfang an bestrebt, die bereits eingetretenen Schäden und die, die noch auf uns zukommen werden, abzumildern oder möglichst gar abzuwenden", sagte Saegeling.

Weiterführende Artikel

Der Mann, der Elbflorenz durch die Corona-Krise führt

Der Mann, der Elbflorenz durch die Corona-Krise führt

Der Handball-Zweitligist aus Dresden beantragt Kurzarbeit für alle Mitarbeiter. Es drohen Verluste von über 100.000 Euro. Doch die Saison könnte weiterlaufen.

Im Verein mache man sich große Gedanken, wie sowohl der Zweitliga-Handball als auch das Nachwuchsleistungszentrum erhalten bleibe. Den Antrag des Vereins zur Aufnahme in den Spielbetrieb der 4. Liga folgte zu Beginn der letzten Woche ein Beschluss durch den Vorstand des Mitteldeutschen Handball-Verbandes. (SZ)

Mehr zum Thema Sport