Merken

Handwerk im Kreis ist optimistisch

Bei der Herbstbefragung der Handwerkskammer sagen zwei Drittel aller Betriebe, dass es ihnen wirtschaftlich gut geht.

Teilen
Folgen
© Symbolbild/dpa

Von Franz Werfel

Dippoldiswalde. Gute Nachrichten von den Handwerkern im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Von allen Handwerksbetrieben in Ostsachsen schaut man hier am meisten optimistisch in die Zukunft. Das ergab die Herbst-Analyse der Dresdner Handwerkskammer. In ihrem aktuellen Konjunkturbericht heißt es: „Die Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist überdurchschnittlich gut.“ Zwei Drittel der Handwerker im Landkreis haben demnach ihrer Kammer gute Geschäftslagen gemeldet. „Das übertraf alle Erwartungen“, so die Handwerkskammer.

Die Umsätze und die Auftragsbestände entwickelten sich am besten. Die Auslastungen stiegen erneut, allerdings auf Kosten der Beschäftigtenzahlen. Die Erwartungen bleiben auch bei rückläufigen Umsätzen sehr optimistisch.

Konkret sagten 67 Prozent der befragten Betriebe im Landkreis, dass ihre Geschäftslage gut sei, ein Viertel sagte, sie sei befriedigend, nur knapp neun Prozent sagten, sie sei schlecht. Gut 60 Prozent gaben an, dass sie auch in naher Zukunft gute Geschäfte erwarten. Auch das ist aktuell der höchste Wert in Ostsachsen. Bei den Umsätzen liegt der Landkreis ebenfalls vorn. 31 Prozent aller Handwerksbetriebe gaben an, dass ihre Umsätze derzeit steigen.

In der Handwerkskammer Dresden sind derzeit rund 7 400 Beschäftigte in 530 Betrieben organisiert. Im Schnitt würde der Auftragsbestand derzeit für acht Wochen reichen. Die Kammer ist für die Handwerker in Dresden und in den vier Landkreisen Bautzen, Görlitz, Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zuständig. Für ihre Konjunkturanalyse befragt die Kammer jeweils im Frühjahr und im Herbst ihre Mitglieder.