Merken

Harig bleibt Landrat in Bautzen

Der Amtsinhaber setzt sich mit 72 Prozent der Stimmen gegen Herausforderer Jens Bitzka durch.

Teilen
Folgen
© Uwe Soeder

Bautzen. Michael Harig bleibt für die kommenden sieben Jahre Bautzener Landrat. Der 54-jährige CDU-Politiker setze sich am Sonntag mit klarer Mehrheit gegen Herausforderer Jens Bitzka durch. Der 44-jährige Grüne war der gemeinsame Kandidat der Linken, der SPD und der Grünen. Weitere Bewerber gab es nicht.

Für Amtsinhaber Harig stimmten 72,4 Prozent der Wähler. Bitzka, der als Büroleiter für die grüne Landtagsabgeordnete Franziska Schubert arbeitet, erhielt 27,6 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung fiel niedriger aus als 2008. Nur 40 Prozent der Wahlberechtigten nahmen an der Abstimmung teil. 2008 waren es knapp 48 Prozent. Dies war bereits im Vorfeld erwartet worden, da in vielen Orten im Landkreis ausschließlich der Landrat gewählt wurde. Nur in etwa der Hälfte der Städte und Gemeinden fanden parallel auch Bürgermeister- oder Oberbürgermeisterahlen statt. Die vergangene Landratswahl war zudem die erste nach der Kreisgebietsreform und fand auch aus diesem Grund mehr Beachtung.

Michael Harig lebt in Crostau im Süden des Landkreises. Er ist seit 1990 in der Kommunalpolitik aktiv. Nach der Wende war er elf Jahre lang Bürgermeister der Gemeinde Sohland, bevor er 2001 zum Landrat des Altkreises Bautzen gewählt wurde. Nach der Kreisfusion 2008 übernahm er dieses Amt für den heutigen Landkreis.

Als wichtigste politische Herausforderungen für die kommenden Jahre nennt Harig den demografischen Wandel, die Entwicklung der Wirtschaft und die Aufnahme von Asylbewerbern. (szo)