merken
Döbeln

Hartha braucht neues Mähgerät

Das alte Fahrzeug ist nicht mehr zu gebrauchen. Der Beschluss zur Beschaffung soll in einer Sondersitzung gefasst werden.

Der Harthaer Stadtrat muss in einer Sondersitzung über den kauf zweier Fahrzeuge für den Bauhof entscheiden.
Der Harthaer Stadtrat muss in einer Sondersitzung über den kauf zweier Fahrzeuge für den Bauhof entscheiden. © André Braun/Döbelner Anzeiger

Hartha. Mitten in den Sommerferien müssen die Harthaer Stadträte zu einer Sondersitzung erscheinen.

Am Dienstag, 11. August, um 19 Uhr, geht es unter anderem um die Beschaffung von zwei Geräten für den Bauhof. Zum einen handelt es sich um ein Fahrzeug mit Winterdiensttechnik vom Typ Multicar M 31 C, zum anderen um ein Frontauslegermähgerät.

Anzeige
Kompakt, regional und sicher
Kompakt, regional und sicher

Die Fachmesse "all about automation" findet am 23. und 24. September 2020 in Chemnitz statt - mit einem umfassenden Hygienekonzept.

Die Preise für beide Fahrzeuge liegen mit etwa 110.000 und 41.000 Euro in einem Bereich, in dem sich eine schnelle Bestellung lohnt. „Wir wollen die Senkung der Mehrwertsteuer nutzen“, sagte Harthas Bauamtsleiter Ronald Fischer. Zudem gebe es für beide Fahrzeuge Lieferfristen, die eine schnelle Bestellung erforderlich machen.

Das Frontauslegermähgerät, welches bis jetzt in Betrieb war, ist so verschlissen, dass es nicht mehr genutzt werden kann. Das neue Gerät werde in diesem Jahr sicher nicht mehr zum Einsatz kommen, dennoch müsse es schnellstmöglich bestellt werden, so Fischer.

Die nächste offizielle Sitzung des Stadtrates ist für den 17. September anberaumt. „So lange wollten wir nicht warten und haben deshalb um eine Sondersitzung gebeten“, erklärt Fischer.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln