merken

Pirna

Harti hat den Größten

Bei der Kohlrabi-Meisterschaft in Schöna ging der Titel zum dritten Mal in Folge an Harti Erler. Seine Knolle gewann mit deutlichem Abstand.

Drei Männer und ihre Kohlrabis: Hobbyzüchter Harti Erler (Mitte) hat Joachim Hempel und Frank Wienerl (re.) bei der Meisterschaft in Schöna auf die Plätze zwei und drei verwiesen.
Drei Männer und ihre Kohlrabis: Hobbyzüchter Harti Erler (Mitte) hat Joachim Hempel und Frank Wienerl (re.) bei der Meisterschaft in Schöna auf die Plätze zwei und drei verwiesen. © Marko Förster

Harti Erler aus Schöna kann sich zum dritten Mal in Folge Kohlrabimeister nennen. Der 72-Jährige hat den schwersten Kohlrabi gezüchtet. Seine Knolle brachte stolze 13,2 Kilogramm auf die Waage. Die offene Meisterschaft wurde am Freitagabend im ehemaligen Wurmi’s Getränkestübel in Schöna ausgetragen. Zum 23. Mal konnten Hobbyzüchter ihre prächtigsten Kohlrabis präsentieren. Insgesamt 89 Teilnehmer waren dieses Jahr dabei. Eine Jury wog und bewertete die Exemplare. Alle abgegebenen Knollen zusammen brachten 442,2 Kilogramm auf die Waage.

Die Krone verdiente sich dabei Harti Erler. Damit kommt der Sieger aus dem Ort, in dem die Kohlrabi-Meisterschaft einst aus der Taufe gehoben wurde. Erler stand insgesamt schon achtmal auf dem Siegerpodest ganz oben. Dieses Jahr gewann er mit deutlichem Abstand von fast zwei Kilo. Platz zwei belegte Joachim Hempel aus Reinhardtsdorf, der ein 11,5 Kilogramm schweren Kohlrabi geerntet hatte. Bronze konnte Frank Wienerl einheimsen, der ebenfalls aus Reinhardtsdorf stammt. Sein Kohlrabi wog 11,4 Kilogramm. Das leichteste Exemplar legte Eileen Küchler mit 100 Gramm auf die Waage.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Das Rekordjahr für die Kohlrabis war 2011. Damals holte sich Harti Erler mit einem 23,2 Kilo schweren Kohlrabi ebenso den Titel. Nächstes Jahr – am letzten Freitag im September – gibt es die nächste Auflage der Kohlrabimeisterschaft.