merken

Dynamo

Dynamos Kapitän ist zurück

Knapp zwei Monate nach seiner Verletzung kann Marco Hartmann wieder mit der Mannschaft trainieren. Dafür fallen andere aus.

Marco Hartmann kann wieder mittrainieren.
Marco Hartmann kann wieder mittrainieren. © Lutz Hentschel

Der Blick auf die Tabelle ist gerade nicht so erfreulich. Mit Holstein Kiel teilt sich Dynamo nach vier Spieltagen den 15. Platz, also den Abstiegs-Relegationsplatz. Der Blick auf den Trainingsplatz ist da schon erfreulicher. Mit Marco Hartmann kehrte der einzige Dauerverletzte der vergangenen Wochen zurück. Der 31-Jährige konnte Teile des Mannschaftstrainings mitmachen und  soll in den kommenden Einheiten die Belastungen Schritt für Schritt steigern.  

Der Kapitän hatte sich vor knapp zwei Monaten bei einem Zusammenprall mit Neuzugang René Klingenburg eine Muskelquetschung im Unterschenkel zugezogen. Die heilte bei ihm langsamer als gewöhnlich.  "Die Membran zwischen Schien- und Wadenbein, die bei mir aufgrund verschiedener Vorverletzungen an einer kleinen Stelle verknöchert ist, ist genau an der Stelle gebrochen. Dieser Bruch hat zwar die Stabilität des Beines nicht beeinträchtigt, mir aber so starke Schmerzen bereitet, dass ein Weitertrainieren unmöglich war", hatte Hartmann im Interview mit sächsische.de erklärt. 

Anzeige
Entdecken Sie die neue Tourismusbeilage

Das Elbland vereint die Region um Dresden, Meißen bis hin nach Torgau. Genießer von Kultur, Genuss und Natur kommen hier besonders auf ihre Kosten. 

Seit seinem Wechsel nach Dresden vor sechs Jahren war es bereits die 18. Verletzung. Muskelfaserrisse waren sehr oft dabei, aber auch Rippenbrüche, Platzwunden, Achillessehnenreizungen und Knochenödeme. 

Wann Hartmann wieder fit genug ist, sein Comeback auf dem Platz zu feiern, steht noch nicht fest. Ein Einsatz am Samstag beim Heimspiel gegen den Tabellennachbarn FC St. Pauli kommt auf jeden Fall zu früh. Offen ist außerdem, auf welcher Position er künftig eingesetzt wird. Im defensiven Mittelfeld sind bisher Jannis Nikolaou und Dzenis Burnic gesetzt, und im Abwehrzentrum hat der erst 18-jährige Kevin Ehlers immerhin Florian Ballas aus der Stammelf verdrängt. "Ich bin davon überzeugt, dass ich Qualitäten habe, die der Mannschaft guttun. Einen großen, zweikampfstarken Spieler kann man schließlich immer mal ganz gut gebrauchen", erklärte er. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Fiel: "Da bin ich kurz zusammengezuckt" 

Dynamos Trainer warnt vor den schnellen Stürmern von St. Pauli, beobachtet weiter den Transfermarkt  und erteilt Aufklärung in Sachen  Torabschlüssen. 

Symbolbild verwandter Artikel

„So konnte ich nicht Fußball spielen“

Dynamo-Kapitän Marco Hartmann müsste längst wieder auf dem Platz stehen. Doch erneut kam eine Verletzung dazwischen. Im Interview erklärt er die Hintergründe.

Nicht mittrainieren konnten am Dienstag Torhüter Tim Boss (Gesäßprellung), Ehlers (Sprunggelenksprobleme) und Justin Löwe (krank).