Teilen:

Hattke gründet neuen Verein

© Sven Ellger

Mit Atticus wollen die zehn Gründungsmitglieder sozial benachteiligte Dresdner und Flüchtlinge unterstützen sowie Firmen beraten.

Von Tobias Wolf

Sozial benachteiligten Dresdnern helfen, politische Bildung vermitteln, Integration unterstützen: Am Donnerstagabend ist in Dresden der Verein Atticus neu gegründet worden. Zum Vorsitzenden wurde Eric Hattke gewählt, der sein Amt als Sprecher des Netzwerks „Dresden für Alle“ aufgibt. Die zehn Gründungsmitglieder kennen sich aus dem Netzwerk und wollen Hilfsprojekte für sozial benachteiligte Dresdner und Flüchtlinge organisieren sowie im Bereich politischer und interkultureller Bildung tätig werden. Mehrere Projekte seien in Planung, so Hattke. Der Vereinsname gehe auf den Anwalt aus Harper Lees Buch „Wer die Nachtigall stört“ zurück, der sein Gewissen über Mehrheitsbeschlüsse stellt.

Vize-Vorsitzende Amrei Drechsler ist Geschäftsführerin einer Autozuliefererfirma und sieht erheblichen Nachholbedarf in Unternehmen. „Viele Firmen schreiben sich Verantwortung auf die Fahne“, sagt die 49-Jährige. „Oft gibt es aber keine passenden Angebote zur interkulturellen Bildung für die Mitarbeiter.“ Hier will der Verein mit Seminaren ansetzen. Es sei wichtig, dass dies nicht von oben herab geschehe. „Es hilft niemandem, wenn Professoren mit Rotwein in den Bibliotheken ihrer Villen sitzen und den Leuten sagen, ihr müsst jetzt Flüchtlinge lieben“, sagt Drechsler. „Das sollten auch ganz normale Dresdner vermitteln.“

Atticus will keine weitere Protestbewegung sein, ein Großteil der Dresdner wende sich von Demos ab, sagt Schatzmeister Michael Scholles. „Die sind wichtig für die politische Hygiene, aber wir wollen ideologiefrei etwas für diese Stadt tun.“ Hoang Than An ist Sprecher des Vietnamesisch-Buddhistischen Kulturzentrums Sachsen. „Es geht um ein friedliches Zusammenleben, denn das Blut von allen Menschen ist gleich, nur die Hautfarbe ist manchmal unterschiedlich“, sagt der 61-Jährige. Im Juni soll zusammen mit anderen Partnern die erste Aktion des neuen Vereins starten.