merken

Dresden

Treppenhaus teilweise eingestürzt

Am Freitag ist der Aufgang in einem Mehrfamilienhaus in sich zusammengefallen. Familien mit Kindern wurden von der Feuerwehr gerettet.

Über eine Drehleiter mussten Kinder und eine Frau aus dem Haus gerettet werden.
Über eine Drehleiter mussten Kinder und eine Frau aus dem Haus gerettet werden. © Roland Halkasch

Das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Burgenlandstraße Dresden-Laubegast ist am Freitagabend aus bislang noch ungeklärter Ursache zum Teil eingestürzt. Mehrere Menschen waren vorübergehend in ihren Wohnungen eingeschlossen, wie die Feuerwehr am Abend mitteilte. Verletzt wurde aber offenbar niemand.

Die Feuerwehr wurde am Abend gegen 18 Uhr über den Notruf alarmiert. Die Treppe war den Angaben zufolge zwischen dem zweiten und dritten Obergeschoss eingestürzt. Die Mieter in der zweiten und dritten Etage konnten ihre Wohnungen deshalb nicht verlassen.

Über eine Drehleiter holte die Feuerwehr nach ersten Informationen zwei Kleinkinder und deren Mutter aus dem zweiten Obergeschoss sowie zwei weitere Kinder aus dem Dachgeschoss. Die Familien sind bei Angehörigen untergekommen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

So sollen Wohnhäuser sicherer werden 

Der Einsturz in einem Dresdner Treppenhaus zeigt, welche Gefahren von Häusern ausgehen können. Wie Kontrollen das verhindern sollen.

Symbolbild verwandter Artikel

Einsturz: Erste Mieter wieder eingezogen

Sächsische.de hat nach der Evakuierung in Laubegast mit Anwohnern und dem Eigentümer gesprochen. Wie es nun weitergeht.

Nachdem alle Personen aus dem Gebäude in Sicherheit waren, wurde es gesperrt. Durch den Eigentümer wurde ein Sachverständiger gerufen. Bis zum Abschluss seiner Prüfung darf niemand das Gebäude mehr betreten. Am Abend waren die Einsatzkräfte noch vor Ort und sicherten den gesamten Bereich. (SZ/mit dpa)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.