merken

Dresden

Hausbesetzung in der Neustadt

In der Nacht zum Samstag haben mehrere Menschen ein leer stehendes Haus gekapert. Sie haben eine Botschaft.

Mehrere Banner an der Fassade des Hauses machen auf die Besetzung aufmerksam.
Mehrere Banner an der Fassade des Hauses machen auf die Besetzung aufmerksam. © PR

Dresden. Freitagnacht haben Aktivisten ein Haus an der Königsbrücker Straße 14 in der Neustadt besetzt. Sie hängten Banner an die Fassade des Hauses mit den Worten: "Gentrifizierung stoppen - Freiräume erkämpfen" sowie "Besetzt".

In einer Mitteilung der Gruppe, die Sächsische.de vorliegt, heißt es zum Ziel der Aktion: "Mit der Besetzung eines leerstehenden, aber mit geringem Aufwand wieder bewohnbaren Hauses und der Forderung nach mehr selbstverwalteten Räumen soll der ursprünglich politische Geist der Bunten Republik Neustadt in die Köpfe der Menschen zurückgerufen und wiederbelebt werden. Die Gruppe sieht den Akt der Besetzung unter den gegebenen Umständen als legitimes Mittel an, um auf Missstände aufmerksam zu machen."

Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden
Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden

Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tierfachgeschäfte haben für Sie weiterhin geöffnet. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Die Besetzer kritisieren in diesem Zusammenhang steigende Mieten, Wohnungsknappheit und die Verdrängung von Freiräumen. Sie fordern unter anderem politische Instrumente zur Erhöhung bezahlbaren kommunalen Wohnraums sowie Maßnahmen zur Reduzierung der Mietpreise.

 „Wohnraum in der Stadt darf kein Geschäftsmodell sein, sondern ist ein Grundbedürfnis, das unabhängig von finanziellen und persönlichen Lebensumständen erfüllbar sein muss!“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Weiterführende Artikel

So geht es mit den maroden Häusern weiter

So geht es mit den maroden Häusern weiter

Im Juni wurden die Stadtvillen in der Dresdner Neustadt symbolisch besetzt. Doch was hat der Eigentümer mit den Gebäuden vor? 

Offenbar plant die Gruppe weitere Aktionen: „Die Zeit ist reif für eine neue Welle von Hausbesetzungen in Dresden. Wie an aktuellen Ereignissen in Berlin sichtbar wird, können Hausbesetzungen einen entscheidenden Beitrag zur öffentlichen Diskussion und Veränderung von Wohnungspolitik beitragen. Auf ähnliche Aktionen darf sich auch in Dresden gefreut werden." (aso)

© PR

Mehr zum Thema Dresden