merken
Dresden

Hausdurchsuchung nach Hassposting

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 64-jährigen Dresdner, der im Internet unter anderem strafrechtlich relevante Posts gegen Angela Merkel schrieb.

Die Dresdner Staatsanwaltschaft ermittelt.
Die Dresdner Staatsanwaltschaft ermittelt. © Marko Förster

Dresden. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat am Dienstag eine Wohnung in Dresden-Leuben durchsucht. Mehrere Beamte der Soko Rex des Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrums durchsuchten die Wohnung eines 64-jährigen Dresdners.

Ihm wird vorgeworfen, strafrechtlich relevante Posts, die sich unter anderem gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) richten, verfasst zu haben. Diese Hasspostings hatte er im Januar auf seinem Facebook-Profil veröffentlicht.

Bei der Vernehmung gab der Beschuldigte die Straftaten zu. Unter anderem wurden ein PC, Mobiltelefone sowie mehrere Speichermedien beschlagnahmt, so die Staatsanwaltschaft. Außerdem wurden drei erlaubnisfreie Revolver und eine Luftdruckpistole sichergestellt.

Weiterführende Artikel

Mehr Hasspostings sollen bestraft werden

Mehr Hasspostings sollen bestraft werden

Beleidigungen und Bedrohungen in der vermeintlichen Online-Anonymität bleiben bisher oft folgenlos. Das soll sich laut Sachsens Innenminister Wöller ändern.

Die Ermittlungen dauern an und werden, insbesondere aufgrund der erforderlichen Auswertung der sichergestellten Asservate, noch einige Zeit in Anspruch nehmen. 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.


Mehr zum Thema Dresden