Merken

Haushaltsgeräte werden teurer - erste Preiserhöhungen im Oktober

Berlin - Führende deutsche Hersteller von Hausgeräten haben vor Beginn der Funkausstellung IFA Preiserhöhungen angekündigt. So werden Haushaltsgeräte der Marke Bosch schon in diesem Jahr teurer. Zum 1....

Teilen
Folgen

Berlin - Führende deutsche Hersteller von Hausgeräten haben vor Beginn der Funkausstellung IFA Preiserhöhungen angekündigt. So werden Haushaltsgeräte der Marke Bosch schon in diesem Jahr teurer. Zum 1. Oktober steigen die Preise um vier bis sechs Prozent, wie Bosch-Hausgeräte-Geschäftsführer Volker Klodwig am Mittwoch in Berlin sagte. Bosch führt bei Hausgeräten ein Gemeinschaftsunternehmen mit Siemens. Miele nannte keine konkreten Zahlen, kündigte aber an, die Preise im nächsten Jahr „sehr moderat“ zu erhöhen. „Wir werden sehen, ob wir damit die steigenden Kosten abfangen können - ich vermute eher nicht“, sagte Geschäftsführer Reinhard Zinkann.

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) hatte am Wochenende höhere Preise für 2009 angekündigt. Grund seien die steigenden Preise für Stahl und Kunststoff, aber auch zu erwartende höhere Lohnkosten. Klodwig nannte als weiteren Grund, dass zahlreiche neue Artikel ins Sortiment kommen. Auch der Kaffee- Automatenhersteller Saeco teilte mit, derzeit mit Preiserhöhungen auf die steigenden Materialkosten zu reagieren.

Bosch Hausgeräte rechnet nach Klodwigs Worten für das zweite Halbjahr 2008 mit einer positiven Geschäftsentwicklung. „Wir hoffen, dass uns das eintrübende Konsumklima 2009 nicht trifft.“ Kunden gewinnen will das Unternehmen vor allem mit dem Argument Energieeffizienz. Strom und Wasser sparende Geräte stehen auch im Mittelpunkt des IFA-Auftritts der Robert Bosch Hausgeräte GmbH wie auch bei Siemens Electrogeräte und Miele. Hausgeräte-Hersteller sind in diesem Jahr erstmals bei der Funkausstellung vertreten. Die Messe (bis 3.9.) öffnet an diesem Freitag für das Publikum.

Miele erwartet keine gravierenden Folgen aus der abflauenden Konjunktur. „Wir gehen von einem Wachstum auch in schwierigem Umfeld aus.“ In dem Ende Juni abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Miele einen Rekordumsatz von 2,81 Milliarden Euro erzielt, mehr als zwei Milliarden davon im Ausland. (dpa)