merken

Sport

HC Elbflorenz unterliegt in Gummersbach

Beim zwölfmaligen deutschen Meister ist für Dresdens Handballer eigentlich mehr drin.

Nils Gugisch machte für den HC Elbflorenz in Gummersbach sechs Tore.
Nils Gugisch machte für den HC Elbflorenz in Gummersbach sechs Tore. © Archiv: Ronald Bonß

Gummersbach. Auch wenn der HC Elbflorenz als Außenseiter in diese Partie ging, über die Niederlage beim VfL Gummersbach werden sich die Dresdner ärgern. Beim 27:31 (12:13) führte das Team von Trainer Rico Göde in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich mit zwei Toren (9. Minute), auch kurz vor dem Pausenpfiff lag der HCE 12:11 (28.) vorn. Doch der zwölfmalige deutsche Meister – der in den vergangenen Jahren einen nahezu beispiellosen sportlichen Abstieg hinnehmen musste, in dieser Saison aber zu den Aufstiegsfavoriten zählt – ging mit einer Führung in die Kabine.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Wohnideen begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Küchen- und Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

„Mein Gehirn hatte einen Komplettausfall“

Elbflorenz-Torhüter Max Mohs spricht über einen Kopftreffer, der fast seine Karriere beendet hätte.

Vor 2.610 Zuschauern nahm Göde kurz nach Wiederbeginn einen Wechsel auf der Torwartposition vor und ersetzte Mario Huhnstock durch Tom Gores. In den 22 Minuten Einsatzzeit des 22-Jährigen ließen dessen Mitspieler viele Gelegenheiten ungenutzt, sodass Gummersbach entscheidend davonziehen konnte. (SZ)