merken

Dippoldiswalde

Heerwasser kommt wieder ins Rohr

Der Bachlauf  in Zinnwald-Georgenfeld war beim Hochwasser 2013 stark beschädigt worden. Die Reparaturen werden nicht einfach.

Durch Geising fließt das Heerwasser als offener Bach. © Archiv: Egbert Kamprath

Noch immer konnten in Altenberg nicht alle Schäden beseitigt werden, die beim Hochwasser im Jahre 2013 entstanden sind. Das betrifft auch die Verrohrung des Heerwassers am Aschergraben in Zinnwald-Georgenfeld, die bei den Fluten gelitten hat. Diese wieder in Ordnung zu bringen, ist aber gar nicht so einfach. Es wurden verschiedene Varianten geprüft.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Um schneller ans Ziel zu kommen, wurde das defekte Rohrsystem mit einer Kamera abgefahren. So konnten sich die Fachleute ein genaueres Bild über die Schäden machen. Danach fiel die Entscheidung, den Graben zu öffnen und die kaputte Leitung zu ersetzen. Das ist nach Angaben der Stadtverwaltung möglich, ohne dafür grundsätzliche Genehmigungen zu benötigen. Mit den weiteren Planungen beauftragte der Stadtrat das Ingenieurbüro Kamenz aus Altenberg. Das seinerzeit dafür zuständige Büro hatte inzwischen seine Geschäftstätigkeit eingestellt. (SZ/ks)

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/dippoldiswalde vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.