merken
PLUS Pirna

Großbrand in Heidenau gelöscht

Eine Halle eines Autohandels in Heidenau stand in Flammen. Die Feuerwehr hat das Feuer unter Kontrolle gebracht. Jetzt wird ermittelt.

So sieht es am Autohandel in Heidenau aus, wo es am Donnerstag gebrannt hat. Zur Ursache gibt es bislang nur Vermutungen.
So sieht es am Autohandel in Heidenau aus, wo es am Donnerstag gebrannt hat. Zur Ursache gibt es bislang nur Vermutungen. © Daniel Förster

14.10 Uhr: Die Brandursachenermittler waren bis vor Kurzem vor Ort, es kamen auch Hunde zum Einsatz, um Spuren zu sichern. Nächste Woche soll das Landeskriminalamt sich mit dem Brandort beschäftigen. Heidenaus Feuerwehrchef Rene Pelzer hat gerade im MDR noch einmal live von den gestrigen Löscharbeiten berichtet.

Sächsische.de bleibt für Sie am Ball - es folgen in Kürze weitere Berichte.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

13.30 Uhr: Neben dem Gebäude mit etlichem Werkzeug, Ersatzteilen und Motoren sind mindestens zwölf Gebrauchtwagen und drei alte Busse sowie eine Werkstatt und eine weitere benachbarte Werk- und Lagerhalle ausgebrannt. Eine Vielzahl weiterer Fahrzeuge und Anhänger um Umkreis wurden durch Hitze und umherfliegende Glut beschädigt. In der Halle selbst gingen laut dem Grundstückseigentümer zwei Hebebühnen und Gabelstapler, unendlich viel Werkzeug, Maschinen, Auto-Ersatzteile, Motoren und technisches Zubehör in Rauch auf. Die Feuerwehr habe mehrere Propangasflaschen aus der Hitze gerettet. In einem Separee hätten Schweißgeräte gestanden. Die Flaschen seien zwar "abgepfiffen, aber nicht explodiert", sagt der Feuerwehr-Einsatzleiter. Die sicht- und hörbaren Detonationen wurden durch die vielen Reifen, die nach und nach geplatzt waren, verursacht. Zum entstandenen Sachschaden gibt es noch keine Aussagen. Ernsthaft verletzt wurde niemand.

12.40 Uhr: Nachdem die Nachkontrollen am Donnerstagabend keine Gefährdungen mehr ergaben, ist der Brand für die Heidenauer Feuerwehr abgeschlossen, sagt Wehrleiter Rene Pelzer. Es war der 33. Einsatz für die Heidenauer in diesem Jahr. Im Schnitt ist einmal im Jahr ein solcher Großbrand dabei. Der am 16. April 2020 übertraf hinsichtlich der Schwere und der Bedingungen den vom Donnerstag, sagt Pelzer. Auf der Rudolf-Breitscheid-Straße waren vor elf Monaten in einem Gewerbegebiet mehrere Firmengebäude abgebrannt. Der Brand war damals nachts entdeckt worden, was ebenfalls erschwerend hinzukam. Außerdem hatte es hier noch tagelang immer wieder Glutnester gegeben. Der am Donnerstag tief dunkle Qualm entstand vor allem auch durch die viele brennende Plastik, wie sie in Bussen und Fahrzeugen vorhanden ist. Insbesondere Polster brenne wie Zunder, sagt Pelzer.

11.35 Uhr: Dem Betreiber des betroffenen Autohandels geht es angesichts des Schadens und Verlustes sehr schlecht. Er ist derzeit nicht in der Lage, mit sächsische.de zu sprechen.

Freitag, 10 Uhr: Nachdem die Feuerwehr am Donnerstag den Brand gelöscht hatte und abgezogen war, kam ein Spezialfahrzeug zum Einsatz. Es saugte am Abend das mit Schaum kontaminierte Löschwasser rings um die Brandstelle ab. Damit sollte erreicht werden, dass möglichst wenig davon ins Erdreich bzw. in die Kanalisation eindringt.

14.30 Uhr: Die Löscharbeiten sind im Wesentlichen abgeschlossen. Gegen 15 Uhr wird damit gerechnet, dass die S172 wieder freigegeben wird, sagt Heidenaus Feuerwehrchef Rene Pelzer.

14.17 Uhr: Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

12.51 Uhr: Zum Schaden kann noch nichts Genaues gesagt werden. Es wird aber vorsichtigen Schätzungen zufolge von einem mittleren sechsstelligen Betrag ausgegangen.

Lichterloh brannte am Donnerstag die Halle eines Autohandels in Heidenau.
Lichterloh brannte am Donnerstag die Halle eines Autohandels in Heidenau. © Marko Förster

12.35 Uhr: Der Verkehr an der Kreuzung Schollstraße/Dohnaer Straße wird per Hand geregelt. Ab hier geht es auf der S172 nicht weiter Richtung Pirna. Es kommt zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen auf der Pirnaer Straße. Schon an der Kreuzung Erlichtmühle werden Fahrzeuge aus Richtung Dresden in Richtung Pirna über Dohna geleitet.

12.18 Uhr: Die vielen Schaulustigen vor Ort sind mittlerweile fast alle weg. Der schwarze Rauch ebenso. Sächsische.de hält weiter auf dem Laufenden und gibt später noch Neuigkeiten bekannt.

12.11 Uhr: Die Feuerwehr bekommt Hilfe von oben: Es regnet und der Regen wird stärker. "Es sieht gut aus", sagt der stellvertretende Kreisbrandmeister optimistisch. Dennoch wird damit gerechnet, bis zum späten Nachmittag im Einsatz zu sein.

12.06 Uhr: Der Heidenauer Ordnungsamtsleiter ist vor Ort, um sich zu informieren. Es wird eine Biwapp-Meldung vorbereitet, die auch Verkehrshinweise enthält. Die S172 durch Heidenau bleibt auf unbestimmte Zeit gesperrt.

12.02 Uhr: Vor fast einem Jahr gab es bereits ein anderes Großfeuer in Heidenau. Damals brannte es auf der Breitscheidstraße. Mehrere Firmengebäude standen in Flammen. Die Brandursache ist bis heute nicht geklärt.

11.56 Uhr: Es wurde befürchtet, dass die Flammen auf die unmittelbar daneben stehende Halle des Entsorgers Kühl, in der Papier lagert, übergreifen. Das wäre kaum in den Griff zu bekommen gewesen, sagen die Rettungskräfte vor Ort. Der Wind kam aber aus der anderen Richtung, sodass andere Gebäude von den Flammen nicht bedroht sind.

11.51 Uhr: Im ersten Teil der Halle sind die Flammen gelöscht. Der schwarze Rauch von den brennenden Reifen wird etwas weniger.

11.49 Uhr: Wie eine SZ-Redakteurin vor Ort informiert, ist das Feuer auf eine Traglufthalle übergegangen, in der Reifen stapeln. Es wird mehr Schaum zum Löschen gebraucht. Die Löscharbeiten gehen aber gut voran.

Der dichte Rauch war bis Dresden sichtbar.
Der dichte Rauch war bis Dresden sichtbar. © Marko Förster

11.33 Uhr: Es werden weitere Feuerwehren alarmiert, u.a. Neustadt, Burkhardswalde und Dresden-Niedersedlitz. Anwohner werden gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

11.02 Uhr: Dicke Rauchwolken am Himmel. Der Qualm ist schon von Weitem sichtbar und zieht in Richtung Elbe und Dresden. In Heidenau steht die Halle eines Autohandels an der Hauptstraße an der S172 in Flammen.

Nach Erstinformationen gibt es einen Verletzten, der wohl eine Rauchgasvergiftung erlitten hat. Es muss aber nicht evakuiert werden.

Weiterführende Artikel

Heidenauer Großbrand vernichtet Existenz

Heidenauer Großbrand vernichtet Existenz

Mindestens zwölf Autos, drei Busse, zahlreiche Technik, viele Maschinen und Ersatzteile sind am Donnerstag den Flammen zum Opfer gefallen.

Es brennen drei Busse und ein Auto. Immer wieder ist lautes Knallen zu hören, das sind die Reifen.

Die S172 ist ab dem Entsorger Kühl aus Richtung Pirna und in der Gegenrichtung ab Kreuzung Schollstraße gesperrt.

Die Freiwillige Feuerwehr aus Pirna, Heidenau und Dohna sowie der Rettungsdienst und die Polizei sind vor Ort. (SZ/gj/sab)

Mehr zum Thema Pirna