merken
PLUS Pirna

Auf dem Schuldach: Heidenau baut Fotovoltaik aus

Auch ein Kindergarten ist für den Start vorgesehen. Einer Partei im Stadtrat gefällt das gar nicht.

Viel Dach, viel Energie: Die Mügelner Grund- und Förderschule soll zur Nutzung für Fotovoltaikanlagen ausgeschrieben werden.
Viel Dach, viel Energie: Die Mügelner Grund- und Förderschule soll zur Nutzung für Fotovoltaikanlagen ausgeschrieben werden. © Daniel Schäfer

Energiesparstadt ist Heidenau schon. Nun will sie sich auch als Erzeugerin alternativer Energien einen Namen machen. Die Dächer der Astrid-Lindgren-Schule (Grund- und Förderschule) sowie des neuen Kindergartens auf der Weststraße sollen dafür ausgeschrieben werden. Parallel dazu soll die Stadt alle für Fotovoltaik-Anlagen infrage kommenden städtischen Gebäude erfassen. Das hat der Stadtrat jetzt auf Antrag noch der bisherigen Linksbündnis-Fraktion beschlossen. Dieser Antrag war zwar noch weiter gegangen, doch der Kompromiss ist das Ergebnis der Diskussion zwischen Räten und Verwaltung.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Was Linke/SPD-Fraktionschef Steffen Wolf noch vorher lobte, zerfiel dann. Er hatte die Suche nach einem Kompromiss im Bauausschuss als wegweisend für die Kommunalpolitik bezeichnet. Im Ausschuss hatte es fünf Stimmen für den Antrag, drei dagegen und drei Enthaltungen gegeben. Noch knapper wurde es dann im Stadtrat bei achtmal Ja, siebenmal Nein und einer Enthaltung.

AfD rechnet mit Ökostrom ab

Zuvor hatte insbesondere noch einmal die AfD ihre Kritik an der Energiepolitik des Bundes geäußert. Deren Zeche bezahle der "kleine Mann", sagte Günther Gensel. Auch Uwe Zimmermann kritisierte die Linken, deren Politik zu höheren Strompreisen führe. Die Linken hatten ihren Antrag unter anderem mit der Erfüllung der Klimaschutzziele sowie dem Einsparen von Stromkosten für den kommunalen Haushalt argumentiert.

Michael Schürer (bisher Linksbündnis, ab 1. Juli Heidenauer Bürgerinitiative/Grüne) forderte die Stadtverwaltung auf, es nicht bei der Ausschreibung zu belassen, sondern dann auch zielstrebig entsprechende Auftrage und Genehmigungen zu vergeben.

Mehr zum Thema Pirna