merken

Heidenauer bejubeln den Titel

Der HSV setzt sich im Endspiel gegen den 1. FC Pirna mit 2:0 durch. Der LSV Gorknitz holt Bronze, Kreischa wird Vierter.

© Marko Förster

Von Jens Jahn

Anzeige
Auf die Töpfe, fertig, los! 

In der Sächsischen Schweiz stehen die Kulinarischen Wochen vor der Tür und mit der Aktion "Mach was draus!" hat jeder die Chance auf tolle und leckere Preise.

Unter den 138 Zuschauern in der Sporthalle des Berufsschulzentrums Pirna-Copitz waren nur wenige, die nach der Gruppenphase mit dem Tipp für das Endspiel falsch lagen. Der Heidenauer SV und der 1. FC Pirna setzten sich klar und deutlich in ihrer jeweiligen Gruppe durch und avancierten zu Favoriten für das Finale dieser Futsal-Kreismeisterschaft.

Die Pirnaer besiegten den SV Pesterwitz mit 4:1, den LSV Gorknitz mit 3:0 und ließen auch gegen Chemie Dohna II (5:1) nichts anbrennen. Der Pesterwitzer Spielertrainer Frank Rittner bescherte dem 1. FC bis zum Finalspiel das einzige Gegentor. Nicht weniger souverän absolvierte der HSV seine Gruppenspiele. Sowohl gegen TSV Kreischa als auch gegen TSV Graupa hieß es 2:0, Motor Freital wurde mit 4:0 bezwungen. Im Halbfinale reichte den Pirnaern gegen tapfer aufspielende Kreischaer ein 1:0 (Torschütze: Nick Siegemund), währenddessen sich Heidenau mit einem 6:0 gegen Gorknitz für das Endspiel warm schoss. Eric Klose traf doppelt, Franz Zieger, David Werner, Steffen Richter und Tomas Künzl waren einmal erfolgreich. Wermutstropfen in dieser Partie war die Rote Karte für Künzl, der damit im folgenden Finale zum Zuschauen verdonnert war. Trotz Unterzahl dominierte der Tabellenführer der Kreisoberliga die Gorknitzer nach Belieben. Co-Trainer Andre Förster wunderte sich: „Der Gegner bekommt eine Rote Karte und schießt uns danach ab. Das war sehr dünn von uns.“ Allerdings saß in seinem Team der Schock über die schwere Verletzung von Mario Schuster im ersten Turnierspiel. Der am vergangenen Dienstag 27 Jahre alt gewordene Angreifer erlitt ohne gegnerische Einwirkung einen Achillessehnenriss und kam sofort zur Operation ins Krankenhaus. „Das ist tragisch. Er hat sich zuletzt gut ins Team gespielt. Aber bei uns steckt in dieser Saison der Wurm drin“, meinte Förster im Hinblick auf die anhaltende Verletzungsmisere beim Kreisoberliga-Aufsteiger.

Mit einem 4:1-Erfolg im Spiel um den dritten Platz gegen die Kreischaer feierten die Gorknitzer letztlich einen versöhnlichen Turnierabschluss. Andre Wirthgen (2), Julius Kruber und Christian Lehnert trafen für den LSV. Aufseiten der Kreischaer, Tabellenführer der Kreisliga B Staffel West, kam der Ex-Possendorfer Erik Milde zum Ehrentreffer. Torwart Kevin Burger wurde als bester Schlussmann ins All-Star-Team gewählt. Der 29-Jährige war im letzten Jahr vom SV Helios nach Kreischa gewechselt, war zuvor auch für den BSV Lockwitzgrund aktiv.

Nietzold und Kahlig mit Finaltoren

Einen Platz im All-Star-Team hätte sich auch der Pirnaer Keeper Ringo Herczeg verdient gehabt. Der 31-Jährige hatte mit tollen Reflexen einen Mammutanteil am Einzug seiner Mannschaft ins Finale. Die ebenfalls stark agierenden Daniel Matouschek und Maik Ritter gehörten zum Turnierende zu den besonders geehrten Spielern, ebenso wie der Heidenauer Klose und Nico Barnasiow von Motor Freital. Ausgerechnet im Endspiel passierte Herczeg der einzige Fauxpas im gesamten Verlauf dieser Endrunde. Robert Nietzold sah das der Pirnaer Tormann zu weit vor seinem Gehäuse stand und versenkte eine Bogenlampe zur Führung. Im Gegenzug ließ Siegemund eine „Hundertprozentige“ liegen. Manuel Kahlig traf zum 2:0-Endstand. Der 1. FC wehrte sich tapfer – doch Matouschek, Ritter, aber auch Chris Johne, scheiterten mit dicken Chancen. Am Ende durften die Heidenauer jubeln, während es für Pirna wie schon im Vorjahr zum zweiten Platz reichte. Der letztjährige Kreismeister Chemie Dohna war in diesem Jahr bereits in der Vorrunde ausgeschieden.

„Man hat gesehen, dass es den Jungs Spaß gemacht hat. Wir wollen das nicht überbewerten, aber ich denke, wir haben uns hier als starkes Team präsentiert“, sagte der Heidenauer Trainer Silvio Bär. Für die Pirnaer war der zweite Platz trotzdem ein Grund zum Jubeln: „Das geht in Ordnung. Im Finale fehlte uns sicher auch ein Quäntchen Glück“, resümierte Mannschaftsleiter Manuel Ebert. Noch immer haben die Pirnaer keinen neuen Trainer. Nach dem Weggang von Bodo Kleinschmidt trainieren die Spieler Ronald Kretzschmar und Stefan Leibinnis derzeit das Team. Zuletzt war Routinier Dieter Syssemilch im Gespräch gewesen, sagte aber kurzfristig ab. In den kommenden Tagen soll nun ein neuer Übungsleiter vorgestellt werden.

„Ich denke, es war eine Veranstaltung auf gutem Niveau. Bei den beteiligten Mannschaften ist Futsal auf jeden Fall angekommen. Das stimmt positiv für nächstes Jahr“, lauteten die abschließenden Worte von Turnierleiter Jansen Kraft.