merken

Heiminsassen attackieren Polizisten

Erneut mussten die Beamten zu einem Einsatz in die Flüchtlingsunterkunft an der Hamburger Straße ausrücken.

© René Meinig

Dresden. Die Polizei wurde am Freitagabend in die Erstaufnahmeeinrichtung an der Hamburger Straße gerufen. Dort kam es gegen 21.15 Uhr während der Essensausgabe zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Heimbewohnern.

Wie die Beamten am Sonntag mitteilen, konnten sie die beiden georgischen Kontrahenten zwar voneinander trennen, doch daraufhin versammelten sich etwa 50 Heimbewohner, welche die Einsatzkräfte getreten, geschlagen und mit glühenden Zigaretten beworfen haben sollen. Einer der Angreifer versuchte, die Beamten mit einer Eisenstange aus seinem Bettgestell zu attackieren, was allerdings misslang. Bei dem Einsatz wurden zwei Polizisten und ein Sicherheitsmitarbeiter leicht verletzt.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Erst als weitere Beamten eintrafen, konnte die Lage schließlich unter Kontrolle gebracht werden. Vier Georgier im Alter von 42, 27, 20 und 17 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei wegen Landfriedensbruchs.

Bereits in der Woche zuvor musste die Polizei zweimal in das Asylheim gerufen werden. Zunächst war ein 25-jähriger Tunesier mit dem Sicherheitsdienst in Streit geraten. Der Asylbewerber holte mit einer Eisenstange aus. Weitere Bewohner mischten sich daraufhin ein. Zwei Tage später kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen von jeweils 20 Personen verschiedener Nationalitäten. Der Streit im Innenhof entwickelte sich zu einer heftigen Schlägerei. Die Männer gingen mit Messern, Stühlen und Feuerlöschern aufeinander los. (mja/sr)