merken

Hoyerswerda

Heimspiel-Serie startet mit einer Niederlage

Handball-Sachsenliga: Der LHV Hoyerswerda musste sich dem SV Koweg Görlitz mit 23:29 (11:15) geschlagen geben.

Vergangene Saison hat der LHV Hoyerswerda beide Duelle für sich entschieden. Das erste Aufeinandertreffen in der neuen Saison gewannen die Görlitzer.
Vergangene Saison hat der LHV Hoyerswerda beide Duelle für sich entschieden. Das erste Aufeinandertreffen in der neuen Saison gewannen die Görlitzer. © Foto: Werner Müller

Hoyerswerda. Den Auftakt von drei LHV-Heimspielen in Folge machte am Samstag die Begegnung gegen den SV Koweg Görlitz. Die Gäste zählen wieder zu einem der Titelaspiranten in dieser Saison und wollten die beiden Niederlagen aus der vergangenen Saison vergessen machen. Entsprechend motiviert kamen sie nach Hoyerswerda. Am Ende konnten sie mit einem 23:29-Sieg das Parkett verlassen. Zu diesem Zeitpunkt lag Fabian Knofe noch mit starken Schmerzen hinter dem Kampfrichtertisch. Wenig später wurde er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht – gute Besserung an unseren Flügelflitzer.

Es war eine harte Begegnung, die die Hoyerswerdaer zu überstehen hatten. Der Beginn des Spiels war sehr verheißungsvoll. Zwei schnelle Ballgewinne in der Abwehr – und Tobias Sieber und Ben Krahl sorgten für die 2:0-Führung. Diese konnten die körperlich sehr robusten Gäste aber postwendend zum 2:2 ausgleichen. Das Hoyerswerdaer Prunkstück, die Abwehr, bekam danach allerdings keinen richtigen Zugriff mehr. Immer wieder schafften es die Gäste, mit sehr dynamischen Bewegungen zum Tor erfolgreich zu sein. „Unsere Defensive war heute immer einen Schritt zu langsam und zu abwartend. Dadurch ist es uns nicht gelungen die Görlitzer entscheidend in ihrem Angriffsspiel zu stören“, bilanzierten auch die LHV-Trainer.

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Nach 15 Spielminuten hatten sich die Koweg-Männer mit 5:8 abgesetzt. Im Angriff schafften es Gastgeber zu selten, den 6:0-Abwehrriegel zu knacken. Der letzte entscheidende Zug zum Tor fehlte in vielen Situationen, sodass Würfe aus Halbchancen gewagt wurden. Diese fanden aber immer öfter im Gäste-Keeper einen dankbaren Abnehmer. Bis auf 11:15 wuchs der Rückstand zum Seitenwechsel. Ein Vier-Tore Rückstand heißt bei den LHVern aber noch nichts, das hat das Spiel vor einer Woche in Leipzig gezeigt und so gingen alle wieder motiviert auf die Platte.

Dario Feuerriegel war es in der zweiten Spielhälfte, der dem LHV-Angriffsspiel nun seinen Stempel aufdrückte. Mit sehr schönen Toren aus dem Rückraum verkürzte er die Differenz auf 18:20 (42.). Die Hoyerswerdaer hatten sogar die Chance, auf ein Tor heranzukommen. Diese wurde allerdings vergeben. Mit vier Treffern in Folge zum 18:24 setzten sich die Görlitzer spielentscheidend ab. Danach verstanden sie es clever, den Vorsprung zu verwalten. Die Hoyerswerdaer versuchten alles, um mit Tempo zum Erfolg zu kommen. So konnte Tony Jäschke noch einmal zum 21:25 verkürzen. Die körperliche Überlegenheit machte diesmal allerdings den Unterschied aus, sodass die Neiße-Städter zu einem 23:29-Auswärtserfolg kamen.

„Am Ende muss man den Görlitzern zu einem sehr guten Spiel gratulieren. Sie haben heute auch in der Höhe verdient gewonnen. Für unsere junge Mannschaft heißt es nun, aus den Fehlern zu lernen und es im nächsten Spiel besser zu machen.“, so das sportlich faire Fazit der LHV-Trainer. Nun heißt es, das Spiel schnell abzuhaken und sich auf das nächste Ostsachsenderby vorzubereiten. Am kommenden Samstag kommt der HVO Cunewalde ins BSZ nach Hoyerswerda. (lhv)

LHV Hoyerswerda: Henry Schacht, Max Kastner – Nils Nitzsche, Dario Feuerriegel (6), Nico Köppner, Tobias Sieber (3), Christian Herzer, Lukas Seifert (3), Tony Jäschke (1), Ben Krahl (6/4), Nico Pollack, Fabian Knofe, Alexander Canbek (4), Trainer/Betreuer: Conni Böhme, Torsten Tschierske, Christian Bartoszek, Ben Nitzsche