merken
Bautzen

Heiß begehrte Senfeimer

Mit einer besonderen Idee wird am Schliebenkreisel in Bautzen für die Senfwochen geworben. Doch die blau-weiße Pyramide ist bedroht.

Vergangene Woche war die Pyramide aus Senfeimern noch komplett.
Vergangene Woche war die Pyramide aus Senfeimern noch komplett. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Sie sind ein Hingucker im ansonsten kahlen Kreisel auf der Schliebenkreuzung: 140 blau-weiße Senfeimer wurden Anfang voriger Woche zu einer Pyramide aufgestapelt. Das ungewöhnliche Arrangement wirbt für die Bautzener Senfwochen. Die laden bereits zum 14. Mal dazu ein, in den Lokalen der Stadt eigens dafür kreierte Senf-Gerichte zu probieren.

Doch schon wenige Tage nach dem Aufstellen sind die ersten der Zehn-Liter-Eimer verschwunden, wie Manfred Lüdtke berichtet. Der Inhaber der Bautzener Senfstube und des Senfmuseums hatte die Idee für die besondere Werbeaktion. Nach seiner Aussage wurde nun bereits ein Dutzend Eimer einfach mitgenommen. Mit einem derartigen Schwund habe er nicht gerechnet, so Lüdtke. Trotzdem hofft er, dass die Pyramide noch bis zum Ende der Senfwochen ihren Zweck erfüllen kann.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Bis 8. September stehen in 19 Gaststätten und Bars besondere Angebote auf der Karte – von Suppen über Hauptgerichte bis hin zu Eis und Cocktails mit Senf. Wer nicht nur scharf darauf ist, mal davon zu kosten, sondern auch auf einen der Senfeimer kann sich den 9. September vormerken: Dann werden die Eimer im Kreisel nämlich zur Mitnahme freigegeben. „Bis dahin bitten wir alle Senffreunde herzlich darum, keine weiteren Senfeimer zu entwenden“, sagt Manfred Lüdtke.

Die große Resonanz auf seine Werbeaktion hat ihn auf eine weitere Idee gebracht: Bei der für Herbst geplanten Gestaltung des Kreisels sollte die Stadtverwaltung eine dauerhafte Möglichkeit schaffen, um für Veranstaltungen in der Stadt werben zu können, schlägt Lüdtke vor. „Eine sinnvolle Nutzung und eine schöne Bepflanzung müssen sich nicht ausschließen.“ (SZ)

Mehr zum Thema Bautzen