merken

Dresden

Heiße Tage, nasse Rekorde

Der Wasserverbrauch der Dresdner erreicht ein neues Niveau - und übertrifft dabei auch einen Höchstwert aus dem Sommer 2018. 

© Symbolfoto: dpa

Die schweißtreibenden Temperaturen bescheren der Stadt bereits einen Rekord: Am Dienstag verbrauchten die Dresdner 160.052 Kubikmeter Wasser. Das ist deutlich mehr als am 1. August 2018, an dem der höchste Wasserverbrauch des Jahres 2018 bei 158.000 Kubikmetern lag.

Schon am Sonntag begann der Anstieg des Wasserverbrauches, wie die Drewag mitteilt. Da flossen 139.000 Kubikmeter durch die Leitungen, am Montag dann gleich 151.224. Im Jahresdurchschnitt liegt der Verbrauch bei rund 118.000 Kubikmetern pro Tag in Dresden.

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Insgesamt gehen die Dresdner aber sparsam mit Trinkwasser um. Der Verbrauch von 99 Liter pro Einwohner und Tag liegt unter dem bundesweiten Durchschnitt von rund 121 Litern. Die Versorgung erfolgt aus den Wasserwerken in Coschütz, Hosterwitz und Tolkewitz. 

Das Wasserwerk Coschütz ist dabei der Hauptlieferant mit einer maximalen Kapazität von 120.000 Kubikmetern am Tag, gefolgt von Hosterwitz und Tolkewitz. Die beiden Letztgenannten verarbeiten Grundwasser und Uferfiltrat der Elbe, während Coschütz Wasser aus der Talsperre Klingenberg verwendet. (SZ/kh)