merken

Helfer für einen Tag

Polizei, Feuerwehr und Co. stellen sich in der Arena vor. Vor allem für kleine Besucher gibt es viel zu erleben.

© SZ-Archiv/Sebastian Schultz

Riesa. Die Premiere des Riesaer „Tag der Helfer“ ist nicht einmal ein Jahr her, nun steht schon die zweite Auflage ins Haus. Am Sonnabend, 2. Juni, werden sich von 10 bis 17 Uhr die verschiedensten Aussteller an acht Stationen präsentieren, von der Polizei bis zum Rettungsdienst. Die Idee entstand 2017 im Anschluss eines Hochwasserprojekts des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), sagt Yvonne Martiniak vom ASB-Ortsverband Riesa. Aus der ersten Auflage haben die Aussteller auch gelernt, sagt Yvonne Martiniak. Damals drehte sich alles ums Thema Hochwasserschutz. Um mehr Besucher in die Arena zu locken, werde der Helfertag diesmal als eine Art Kinderfest organisiert – passend kurz nach dem Kindertag. Die Sächsische Zeitung fasst die wichtigsten Fakten zum Programm zusammen.

Wettbewerb für fleißige Helfer

„Wir haben den Tag gestaltet wie einen Rundgang“, erklärt Yvonne Martiniak. An jeder der acht Stationen soll es Mitmachaktionen und dafür wiederum einen Stempel geben. „Jeder, der vier Stempel gesammelt hat, nimmt an der Tombola teil.“ Die Verlosung dafür findet 16.30 Uhr statt, unter anderem winken den Siegern Freikarten für die Stepptanz-Weltmeisterschaft und verschiedene Sachpreise.

Stars im Strampler aus Riesa
Stars im Strampler aus Riesa

Hier werden Fotos von Neugeborenen gezeigt, die aus Riesa oder aus der Region kommen. Vielleicht ist auch Ihr Bild bald dabei?

Beim ASB ist Geschick gefragt

Die Helfer vom ASB haben sich laut Yvonne Martiniak den Schwerpunkt „Wasserrettung“ gesucht. Die Kinder sollen etwa lernen, wie man einen festen Knoten bindet. Außerdem können sie sich im Rettungsball-Weitwurf versuchen. Die Bälle werden ins Wasser geworfen, damit sich etwa in Not geratene Schwimmer daran festhalten können. Dabei ist im Ernstfall auch Zielwasser gefragt, erklärt Martiniak: „Die Bälle sind recht hart, es tut schon weh, wenn man die gegen den Kopf bekommt.“ Wie im vergangenen Jahr werden aber auch die Rettungshunde wieder mit dabei sein.

Bei der Feuerwehr wird’s nass

Wie fühlt es sich an, die Uniform der Riesaer Feuerwehr zu tragen? Am Sonnabend können die kleinen Besucher das einmal selbst ausprobieren, kündigt Riesas oberster Feuerwehrmann Egbert Rohloff an. Neben der Feuerwehr-Stafette wird die Jugendfeuerwehr auch eine Übung mit der Spritze vorführen. Die finde dann aber draußen statt, verrät der Wehrleiter und kündigt schon mal an: Es könnte nass werden. Neben den Jugendfeuerwehren sind auch die Nickritzer Feuerflöhe mit dabei. Sie bieten ein Feuerwehr-Quiz, Spiele, eine Bastel- und Malstation an.

Johanniter geben Tipps zur Ersten Hilfe

Die Johanniter sind in der Region ebenfalls im Katastrophenfall zur Stelle. Hier bekommen die kleinen Besucher gezeigt, wie sie im Notfall einen Verband richtig anlegen – und können sich gleich selbst dabei ausprobieren.

Die Polizei lässt die Köpfe rauchen

Knifflig wird’s bei den Beamten des Riesaer Polizeireviers, die in diesem Jahr zum ersten Mal beim Tag der Helfer dabei sind. „Wir haben ein Verkehrsquiz vorbereitet“, erklärt Revierleiter Hermann Braunger. Außerdem zeigt die Polizei noch eine Auswahl ihrer Technik, und die Besucher können einen Blick in den Streifenwagen werfen. Vor Ort sind dann Riesas Bürgerpolizisten, die in der Stadt auch viel zu Fuß unterwegs sind. Während die Kleinen testen, wie fit sie schon im Straßenverkehr sind, können die Großen den Beamten natürlich auch Fragen zu ihrer täglichen Arbeit stellen, sagt Braunger.

Tobeprogramm inklusive

Wer sich so verausgabt, soll nebenbei auch toben können. Deshalb erwarten die kleinen Helfer neben diesem Programm auch zusätzliche Angebote von Freizeitinsel und der Eventagentur Eventtalent. Dazu gehört beispielsweise eine Hüpfburg. Wer sich dann noch für die bevorstehende Fußballweltmeisterschaft warm schießen möchte, kann das an der Torwand tun.