merken

Herrenloser Rucksack sorgt für Aufregung

Die Bundespolizei war am Montagvormittag am Bahnhof Bischofswerda im Einsatz. Spezialisten aus Dresden rückten an. Der Trilex nach Löbau verspätete sich.

© Christian Essler

Bischofswerda.  Für Aufregung sorgte am Montagvormittag ein herrenloser Rucksack. Fahrgäste fanden das Gepäckstück in der Regionalexpress von Dresden nach Görlitz in einem Abteil am Boden. Darüber wurden gegen 8.15 Uhr die Deutsche Bahn informiert.

Weil sich kein Besitzer fand und  nicht klar war, ob von dem Rucksack eine Gefahr ausgeht, stoppte der Trilex in Bischofswerda. Einsatzkräfte des Bundespolizei Ebersbach räumten den Bahnhof.  Kurz nach 9 Uhr traf  der Entschärferdienst der Bundespolizei aus Dresden ein. Die Einsatzkräfte untersuchten das herrenlose Gepäckstück und konnten  schließlich Entwarnung geben. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Zeit für den Wiederaufbau

Fatina Kourdi kommt aus Syrien und entwickelt in Dresden Strategien für den Aufbau zerstörter Städte. Dabei widerlegt sie falsche Strategien und fordert, sich an den Bedürfnissen der Bewohner zu orientieren.

Dass es sich um einen normalen Rucksack handelte, bestätigte inzwischen auch ein Jugendlicher und dessen Mutter. Der junge Mann hatte am Morgen seinen Rucksack im Zug vergessen.

"Laut Angaben der Länderbahn  kam es aufgrund des ungewollten Zughaltes zu 94 Verspätungsminuten", so Alfred Klaner, Pressesprecher der Bundespolizei in Ebersbach.  Durch die direkte Zusammenarbeit und schnelle Kommunikation zwischen Deutscher Bahn, Länderbahn und Bundespolizei habe der Vorfall schnell aufgeklärt werden können. (SZ)