merken

Sport

Herrmann holt Bronze im Massenstart

Bei der Biathlon-WM verpasst die gebürtige Sächsin durch einen Fehler beim letzten Schuss das mögliche Gold. Titelverteidigerin Laura Dahlmeier wird Sechste.

Denise Herrmann aus Deutschland jubelt im Ziel nach ihrem dritten Platz im Massenstart. © dpa/Sven Hoppe

Östersund. Denise Herrmann hat zum Abschluss der Biathlon-Weltmeisterschaft im schwedischen Östersund Bronze im Massenstart gewonnen. Bei schwierigen Windbedingungen musste sich die Verfolgungs-Weltmeisterin am Sonntag nach vier Fehlern nur der siegreichen Italienerin Dorothea Wierer und der Russin Jekaterina Jurlowa-Percht geschlagen geben. Durch einen Fehler beim letzten Schuss vergab Herrmann sogar ihren zweiten WM-Titel, krönte aber dennoch drei Jahre nach ihrem Umstieg vom Langlauf zu den Skijägerinnen ihre tolle WM mit insgesamt drei Medaillen.

Nach 12,5 Kilometern hatte Herrmann, die im erzgebirgischen Bad Schlema geboren wurde, 15,4 Sekunden Rückstand auf die mit zwei Fehlern belastete Wierer. Silber-Gewinnerin Jurlowa-Percht (2 Strafrunden) kam 4,9 Sekunden hinter der Siegerin ins Ziel.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Ein guter Tag beginnt nachts

Erholsamer Schlaf ist wichtig für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Dank der Produkte von Betten Rieger ist Durchschlafen möglich.

Titelverteidigerin Laura Dahlmeier beendete nach vier Strafrunden das Rennen als Sechste. Franziska Preuß (6) als 19. und Franziska Hildebrand (5) auf Rang 21 verpassten durch schwache Schießleistungen die Top Ten deutlich. Damit beenden die deutschen Damen die WM mit insgesamt vier Medaillen: Gold und Bronze durch Herrmann sowie zweimal Bronze durch Dahlmeier. (dpa)