merken
Zittau

Herzschmerz für den Trilex

Unbekannte haben einen Zug in Zittau beschmiert. Immer wieder muss die Länderbahn deshalb viel unnötiges Geld investieren.

So sahen die beiden Herzen aus.
So sahen die beiden Herzen aus. © Bundespolizei

Unbekannte Täter brachten an einem Personenzug der Trilex mit Farbspray zwei Herzen an. Die Länderbahn teilte dies am Mittwochabend der Bundespolizei mit, berichtet diese. Beamte führten daraufhin um 23.20 Uhr eine Dokumentation des Schadens am abgestellten Triebwagen durch. Die Höhe dessen steht noch nicht fest. 

Vier Meter lang war eines von zwei Graffiti, das der Lokführer beim Betanken seines Zuges im Februar in Zittau entdeckte. Vermutlich bei seinem Halt in Bischofswerda hinterließen Unbekannte die Schmierereien in silberner und schwarzer Farbe. So war unter anderem das Wort "ZEU" zu lesen. Im März hatte ein 19-Jähriger aus Zittau mit einem weißen Filzschreiber eine Buchstabenfolge auf die Außenwand eines Trilex geschrieben, bevor er ihn bestieg. Er und seine zwei Begleiter fuhren von Löbau nach Bautzen. Beamte der Bundespolizei stellten ihn dort zur Rede. "Der Mann gab die Tat zu", berichteten diese damals. 

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Weiterführende Artikel

Klickstark: Zahnarzt baut neue Praxis

Klickstark: Zahnarzt baut neue Praxis

Dr. Matauschek zieht neben die Mandaukaserne. Einer der Beiträge aus Löbau-Zittau, über den wir am Donnerstag berichteten.

"Der Schaden wegen der Schmierereien kann schon mal schnell in den fünfstelligen Bereich gehen", sagte Jörg Puchmüller von der Länderbahn damals. Diese sei gehalten, die Graffiti schnell zu beseitigen. Anderenfalls hätten sie nicht nur die Kosten für die Reinigung zu tragen, sondern müssten auch eine Strafe an den Zvon zahlen - wegen mangelnder Sauberkeit.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier

Mehr zum Thema Zittau