merken

Heute einmal Sonne tanken

Der Dienstag soll der schönste Tag der Woche werden. Wärmer wird es allerdings nicht, im Gegenteil.

Von Christoph Springer und Alexander Buchmann

Anzeige
Auf den Spuren des „Weißen Goldes"

Erhalten Sie am 23.11. exklusive Einblicke in die Meissner Porzellanwelt. Jetzt zwei Tickets zum Preis von einem sichern!

Sonniges Wetter ist in diesem Winter eher selten. Das soll sich in Dresden zumindest heute ändern. Wer die bis zu sieben angekündigten Sonnenstunden für einen ersten Biergartenbesuch im neuen Jahr nutzen will, hat in Dresden zur Zeit wenig Chancen. Das ist das Ergebnis einer stichprobenartigen Nachfrage bei hiesigen Wirten am Montag. Denn beliebte Biergärten wie der Fährgarten Johannstadt oder die Torwirtschaft im Großen Garten haben ihre Freisitze noch geschlossen. „Bis Ostern ist in der Woche zu, wenn es nicht vorher extrem schön wird“, sagt Dominic Ackermann vom Fährgarten. Und auch beim Freiberger Schankhaus auf dem Neumarkt hat die Terrassensaison noch nicht begonnen. Eine Ausnahme bildet das Brauhaus am Waldschlösschen. Dort bleibt der Biergarten zwar ebenfalls bis zum 1. April geschlossen, aber dafür ist aber die beheizbare Terrasse geöffnet, wenn auch nicht voll bestuhlt.

Sonnenhungrige sollten den Dienstag genießen, es wird für sie der beste Tag der Woche, kündigt Florian Engelmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig an. „Die Sonne hat die Chance, ihre Anwesenheit nachzuweisen“, sagt der Meteorologe. Und nach den dicken grauen Wolken an den vergangenen Tagen fügt er zur Erinnerung hinzu: „Das ist so eine gelbe Scheibe.“ Der Dienstag wird ein freundlicher Tag, das sei einem Tief zu verdanken, das in der Nacht von Norden kommend über Sachsen zieht. „Auf der Rückseite bekommen wir trockene Luft.“ Aber: Der Dienstag wird etwas kälter als der Montag, maximal sechs bis sieben Grad sind drin.

Danach wird das Wetter wieder schlechter. Am Mittwoch klettert das Thermometer zwar auf zweistellige Plusgrade, dafür verschwindet die Sonne wieder hinter den Wolken einer Warmfront. Wind und Regen begleiten diese Front, dann wird es kälter. „Ein Tief gibt dem nächsten die Klinke in die Hand“, erklärt Engelmann das Wetter-Auf-und-Ab. Der Frühling ist noch nicht in Sicht. „Viel wärmer kann es bei uns zu dieser Jahreszeit aber kaum werden“, legt sich der Meteorologe fest.

Die Wetteraussichten für den Freistaat Sachsen