Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pirna
Merken

Hilfe für benachteiligte Kinder

Kultusminister Christian Piwarz besucht die Sonnensteiner Kita des ASB. Sie nimmt an einem besonderen Programm teil.

Von Thomas Möckel
Teilen
Folgen
NEU!
Kultusminister Christian Piwarz, Kinder aus der Kita „Schlumpfenhaus“: Von den zusätzlichen pädagogischen Fachkräften profitieren alle Kinder.
Kultusminister Christian Piwarz, Kinder aus der Kita „Schlumpfenhaus“: Von den zusätzlichen pädagogischen Fachkräften profitieren alle Kinder. © Foto: Daniel Schäfer

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) hat bei einem Besuch in Pirna angekündigt, dass Sachsen das Programm des Europäischen Sozialfonds (ESF) „Kinder stärken“ bis Oktober 2021 fortführen wird. 

Piwarz war in dieser Woche zu einer Kurzvisite in die ASB-Kita „Schlumpfenhaus“ am Varkausring auf dem Sonnenstein gekommen. Die Kita ist eine von 146 Einrichtungen sachsenweit, die an diesem ESF-Programm teilnehmen. Diese Kitas bekommen über Europa- und Landesmittel jeweils eine zusätzliche Fachkraft im Umfang von 30 Wochenstunden gefördert. Diese besonders geschulten Erzieher unterstützen Kinder mit besonderen Lebens- und Lernerschwernissen. „Die Erzieher haben immer mehr mit Kindern unterschiedlicher Lebenssituationen und Fähigkeiten zu tun. Hier allen Kindern gerecht zu werden, ist eine enorme Herausforderung. Besonders benachteiligte Kinder brauchen mehr Förderung“, sagt Piwarz. Durch das zusätzliche Fachpersonal würden die Entwicklungsdefizite früh erkannt und abgebaut. Dies sei für einen guten Schulstart wichtig.

Die zusätzlichen Fachkräfte helfen den Kindern, ihre individuellen Lern-, Leistungs- und Entwicklungsdefizite zu überwinden. „Von dieser Förderung profitieren letztlich alle Kinder. Vor allem die Erzieher gewinnen durch die Zusammenarbeit neue Impulse und Erfahrungen, die über das Projekt hinaus wirken“, sagt Piwarz. Insgesamt stehen für das ESF-Förderprogramm reichlich 25 Millionen Euro zur Verfügung.

In der Kita „Schlumpfenhaus“ werden zurzeit 159 Kinder von 16 Erziehern betreut. Der Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit liegt im Bereich des sozialen Lernens und der frühkindlichen Förderung.