Teilen: merken

Hilfe für Tschernobylkinder

Die Grundschule in Rosenthal sammelte für weißrussische Kinder Schulzeug und Kleidung. Die Freude darüber war groß.

Die jungen Gäste wurden von der Schulzahnärztin auch über Zahngesundheit informiert. © Norbert Millauer

Mit einer Hilfsaktion für Kinder in Tschernobyl sind die Schüler der Grundschule in Rosenthal ins neue Jahr gestartet. Gemeinsam mit ihren Eltern hatten sie über Wochen Schulsachen, Ranzen, Kleidungsstücke, Spielsachen und auch Hygieneartikel gesammelt. „Ich möchte mich im Namen der Tschernobylkinder bei allen Eltern für die zahlreichen und schönen Spenden bedanken“, sagt Schulleiterin Birgit Münzberg. Am Ende der Aktion stand der halbe Schulflur voll mit Spenden für Mädchen und Jungen in Weißrussland, erzählen Alida, Lina, Luca, Travis, Oskar und Florian, die die vierte Klasse in Rosenthal besuchen. Die Geschenke konnten sie den Tschernobylkindern kurz darauf persönlich übergeben. Denn 25 Jungen und Mädchen verbrachten im Januar einen dreiwöchigen Erholungsurlaub in Rosenthal-Bielatal und besuchten dabei die Grundschule. Zur Begrüßung hatten die deutschen Kinder russische Lieder vorbereitet. Die Tschernobylkinder revanchierten sich ebenfalls mit einem kleinen Programm. Anschließend wurden zusammen Gesellschaftsspiele ausprobiert und Obstspieße genascht, die die Kinder der zweiten Klasse vorbereitet hatten. Trotz Sprachbarriere verstanden sich die Kinder. „Wir verständigten uns mit Händen und Füßen“, erzählen die Viertklässler Alida, Lina, Luca, Travis, Oskar und Florian.

Zwei Stunden verbrachten sie gemeinsam in der Grundschule, dann hieß es Abschied nehmen. Die Rosenthaler Kinder überreichten den Tschernobylkindern am Ende Russischbücher, die sie selbst gebastelt hatten. Sie wünschten ihnen außerdem alles Gute und vor allem Gesundheit. Jetzt freuen sich die Rosenthaler Mädchen und Jungen auf Post aus Weißrussland.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Kuschelige Stunden mit heißem Aufguss

Gemütliches Schwitzen in der Mitternachts-Sauna im Freitaler "Hains". Sekt gibt's gratis dazu.

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/pirna und www.sächsische.de/sebnitz vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.