merken

Hilferuf nach Sturmschaden

Die Bauwagen auf der Kinderfarm Birkenhof in Hartau sind durch umstürzende Bäume beschädigt worden. Jede Unterstützung wird gebraucht.

Roy Kleint ist erschüttert: Sturm "Eberhard" hat auch auf der Kinderfarm Birkenhof schweren Schaden angerichtet. © Rafael Sampedro

Zittau. Roy Kleint sind die Tränen gekommen, als er den Sturmschaden auf der Kinderfarm Birkenhof in Hartau entdeckte. Zwei Pappeln sind beim jüngsten Unwetter umgestürzt und haben die beiden Bauwagen auf dem Spielplatz beschädigt. Der hölzerne Vorbau, der als Eingang diente, ist von den Bäumen halb zertrümmert worden. Auch die Dächer sind kaputt und verbogen. "Die Versicherung zahlt nichts", erklärt der 52-Jährige, der vor zwei Jahren die Leitung der Kinderfarm bei Zittau übernommen hat. 

Damals habe er nur kurz in die Versicherungsunterlagen geschaut. Ein Fehler, wie sich jetzt zeigt. Während Schäden am Hauptgebäude und Inventar ersetzt werden, deckt der Versicherungsschutz die Bauwagen nicht mit ab. "Planwagen wären versichert, aber Bauwagen gelten nicht als Planwagen", erklärt Roy Kleint. Er ist sichtlich erschüttert. Denn der Verein kann den Schaden aus eigenen Mitteln nicht stemmen. Deshalb hofft der Birkenhof-Leiter auf Hilfe von außerhalb. Für diesen Freitag ist ursprünglich ein Arbeitseinsatz des Vereins anberaumt worden. Doch aus Gründen der Sicherheit wurde dieser wieder abgesagt, wie in der Ortschaftsratssitzung informiert wurde. Das Gelände bleibt vorerst auch gesperrt. Zumindest so lange, bis die Bäume von den Dächern geräumt sind. Die Hartauer Feuerwehr will dies im Rahmen einer Übung erledigen, teilt Stadtrat Dietrich Thiele (FUW), der die Hilfe für die Kinderfarm mit organisiert hat, mit. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Zutritt nicht verboten, sondern erwünscht

Den Politikern über die Schultern schauen und die Zeitungsproduktion live erleben – das geht auch zusammen.

Sobald die Bäume beiseite geräumt sind, können die Schäden genauer begutachtet werden. Kleint hofft, dass sie nicht zu groß sind. "Vielleicht ist nur der Giebel betroffen", redet er sich gut zu. Bei einem der Bauwagen ist innen auch die Decke beschädigt, so viel konnte er nach der ersten kurzen Besichtigung schon sehen. Auch Türen und Fensterläden sind verbogen. Die Wagen selbst scheinen auf den ersten Blick nicht betroffen zu sein. Aber das wirkliche Ausmaß wird sich erst nach dem Einsatz der Feuerwehr zeigen. Danach kann auch der Wiederaufbau beginnen. Der soll so schnell wie möglich erfolgen, sagt Kleint. Denn die Bauwagen werden als Übernachtungsmöglichkeiten für die Teilnehmer des Ferienlagers dringend benötigt. 

Im Sommer steht wieder ein zweiwöchiges Ferienlager von deutschen und tschechischen Kindern an. Dafür hat Roy Kleint, der viele Jahre beim Deutschen Kinderschutzbund Zittau tätig war und 2016 als Bundesfreiwilligendienstler beim Birkenhof angefangen hat, bereits Gelder beantragt. Zwar gibt es noch vier Finnhütten auf dem Gelände, aber dort können lediglich 16 Kinder übernachten. "Die Bauwagen sind für die tschechischen Kinder wichtig", sagt der Birkenhof-Leiter. "Wenn wir sie nicht nutzen können, müssen wir den Tschechen absagen." Damit es nicht dazu kommen muss und der Wiederaufbau schnell über die Bühne gehen kann, wird auch dafür jede Unterstützung gebraucht. Wer Baumaterial, Balken, Dachpappe, Maschendrahtzaun oder Schrauben übrig hat, kann diese gern im Birkenhof abgeben, sagt Kleint. Möglich ist das täglich von 9 bis 15 Uhr. 

Dietrich Thiele ist nach dem Hilferuf des Vereins gleich vor Ort gewesen und ebenfalls erschrocken über den Schaden. "Es tut weh, so etwas zu sehen", sagt Thiele. "Gerade wenn ein Verein betroffen ist, der schon jeden Tag kämpfen muss, sich über Wasser zu halten." Für ihn ist diese Hilfe selbstverständlich. "Es geht ja auch um Kinder, denen wir für die kommende Saison gute Bedingungen schaffen wollen", steht für den 75-Jährigen fest. Und Dietrich Thiele hat gleich noch weitere Hilfe organisiert. So wird die Städtische Dienstleistungsgesellschaft auf seine Bitte hin einen Hänger für den Abtransport der Bäume zur Verfügung stellen. Nun will er sich noch dafür einsetzen, dass der Schaden vielleicht doch von der Versicherung übernommen wird. Denn die Pappeln sind vom Nachbargrundstück über den Zaun auf die Bauwagen gefallen. Es soll geklärt werden, wem diese Fläche gehört und ob dessen Versicherung für den Schaden aufkommt. 

Die Kreistagsfraktion der Linken übergibt dem Birkenhof-Verein ihrerseits eine finanzielle Spende in Höhe von 150 Euro, wie Kreisrat Jens Hentschel-Thöricht mitteilt.

Wer helfen will, kann sich telefonisch unter 03583/514717 oder per Mail [email protected] an den Birkenhof-Verein wenden.

Die Bäume sind direkt auf die Dächer gefallen und haben diese verbogen. ©  privat

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau