merken

Dippoldiswalde

Historisches Haus am Haken

Es ist die letzte Scheune ihrer Art im Osterzgebirge. Jetzt ging das 240 Jahre alte Gebäude von Bärenstein aus auf Reisen.

Stück für Stück hob der Kran den Dachstuhl von der historischen Scheune herab, damit sie einmal wieder aufgebaut werden kann.
Stück für Stück hob der Kran den Dachstuhl von der historischen Scheune herab, damit sie einmal wieder aufgebaut werden kann. © Egbert Kamprath

So schnell ist der Bau der Scheune im Jahr 1780 sicher nicht vonstattengegangen. Am Dienstag wurde das historische Gebäude mit einem Baukran sorgsam abgebaut. Die Arbeiten unter der Leitung von Zimmermann Kay Arnswald gingen zügig voran, sodass bereits zu Mittag die 13 Dachsparrenelemente heruntergehoben waren. Jedes der Teile hat eine Nummer bekommen. In einem Plan ist genau dokumentiert, wie sie alle zusammengehören. Und sie werden jetzt mit Lkw und Container nach Wilsdruff transportiert und dort trocken eingelagert. Dort ist ein Freilichtmuseum in Mittelsachsen geplant. In diesem soll die Scheune später einmal originalgetreu wieder aufgebaut werden und Teil der Ausstellung werden. (SZ)

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/dippoldiswalde vorbei.

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde