merken

Bautzen

Hitze macht Bautzenern zu schaffen

Mehr als zehn Leute kommen täglich mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus. Nicht einmal die Betten auf der Station reichen aus.

Viel trinken ist die wichtigste Verhaltensregel, um mit der Hitze zurecht zu kommen.
Viel trinken ist die wichtigste Verhaltensregel, um mit der Hitze zurecht zu kommen. © Symbolbild: dpa

Bautzen. Viele Bautzener leiden unter der momentanen Hitzeperiode. Täglich kommen derzeit zwischen zehn und fünfzehn Patienten mit Kreislaufproblemen und durch Hitze mitbedingte Erkrankungen ins Bautzener Krankenhaus. Das gab Chefarzt Dr. Frank Weder, der am Bautzener Krankenhaus die Klinik für Innere Medizin II leitet, auf SZ-Anfrage bekannt.

„Wir sind voll belegt“, sagte der Mediziner. Betroffene Patienten müssten derzeit auch auf andere Stationen verlegt werden. „Ähnlich wie jetzt ist die Situation sonst nur zur Grippewelle“, ordnete der Arzt ein. Es sei aber nicht allein die Hitze für die hohe Patientenzahl verantwortlich.

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Insbesondere ältere Menschen leiden unter der Hitze. Weil im Alter das Durstgefühl nachlässt, trinken viele Leute dann nicht mehr genug. Frank Weder rät deshalb zur Vorsicht. „Wenn keine Grunderkrankungen vorliegen, sollte ein Mensch täglich zwischen ein und zwei Liter trinken“, sagt er. Bei Temperaturen über 30 Grad Celsius wird es für einige Menschen kritisch. Weder rät deshalb, in der Mittagssonne nicht das Haus zu verlassen und generell regelmäßig Schatten aufzusuchen. Nachts sollte die Wohnung gut gelüftet werden. (SZ/the)