merken

Hochdruckgebiet bringt subtropische Luft

Ab Donnerstag sind erstmals in diesem Jahr verbreitet zweistellige Temperaturen in Sicht.

Am Donnerstag zieht in weiten Teilen Deutschlands der Vorfrühling ein.
Am Donnerstag zieht in weiten Teilen Deutschlands der Vorfrühling ein. © Julian Stratenschulte/dpa

Offenbach. Schon knapp zwei Wochen vor dem eigentlichen Frühlingsanfang wird es mild in Deutschland. Ab Donnerstag sind erstmals in diesem Jahr verbreitet zweistellige Temperaturen in Sicht, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag in Offenbach mitteilte. Grund sei subtropische Luft, die nach West- und Mitteleuropa ströme. 

Davon profitierten hierzulande der Südwesten, der Westen und große Teile des Nordens. Verbreitet werde es über das Wochenende elf bis zwölf Grad warm, die Spitzenwerte könnten sogar die 15-Grad-Marke erreichen, berichtete DWD-Meteorologe Martin Jonas. Dazu scheint vielerorts die Sonne.

Küchenhaus Hillig
Die gute Stube des 21. Jahrhunderts
Die gute Stube des 21. Jahrhunderts

Die Küche wird immer mehr zum Zentrum der Wohnung. Küchenhaus-Inhaber Steffen Hillig weiß, warum.

Zuvor verdecken allerdings an diesem Mittwoch im Norden und Osten noch dichte Wolken den Himmel, dazu regnet es hin und wieder. Der Südwesten kann sich bereits über Sonnenschein und bis zu elf Grad am Niederrhein freuen. Nebel an der oberen Donau sorgt für die Tagestiefsttemperatur von nur vier Grad.

Überwiegend freundlich und trocken werden laut DWD die folgenden beiden Tage, vor allem im Süden halten sich gebietsweise zähe Nebel- und Hochnebelfelder. Auf sechs bis zwölf Grad steigen die Temperaturen am Donnerstag, nachts kann es weiter frostig sein. Bis zu 15 Grad könnten dann ab Freitag erreicht werden. Für die Meteorologen beginnt der Frühling am 1. März, der astronomische Frühlingsbeginn folgt am 20. März. (dpa)