merken

Sanierung nicht verhandelbar

Die Initiative „Stadtbild Dresden“ ist mit den Entwürfen für das Hochhaus am Pirnaischen Platz nicht einverstanden. Ihre Forderung ist deutlich.

© Archecon

Von Sandro Rahrisch

Grauer Baukörper, höher als bisher, unverhältnismäßig dominant: Die Initiative „Stadtbild Dresden“ lehnt auch den neuen Entwurf für das Hochhaus am Pirnaischen Platz ab. Eine Sanierung wäre der völlig falsche Ansatz und nicht verhandelbar, heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch. „Die außergewöhnliche Chance auf eine zeitgemäße Form der Stadtreparatur wäre auf weitere Jahrzehnte vertan.“ Ein Abriss des Hauses aus den 60er-Jahren sollte ernsthaft in die Überlegungen einfließen.

Elbgalerie Riesa
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Der mit der Sanierung beauftragte Projektentwickler hatte vor wenigen Tagen seine Pläne in der SZ vorgestellt. Demnach soll die auffällige Loggienfassade mit knapp 100 Balkonen erhalten bleiben. Auf der Dachterrasse ist ebenso ein Staffelgeschoss geplant wie auf dem Flachtrakt vor dem 14-Geschosser. Die markanten V-Stützen werden nur zum Teil verglast, sodass sie weiterhin von außen sichtbar sind.

Weiterführende Artikel

Auf Zwangsräumung spekuliert?

Auf Zwangsräumung spekuliert?

Für die geplante Sanierung hätte der Eigentümer des Hochhauses am Pirnaischen Platz die Bewohner selbst rauswerfen müssen.

Zwangsräumung im Hochhaus am Pirnaischen Platz

Zwangsräumung im Hochhaus am Pirnaischen Platz

Die Stadt Dresden wartet seit einem Jahr darauf, dass die Hausbesitzer Brandschutzmängel ausbessern - doch nichts ist passiert. Jetzt müssen die Mieter ihre Sachen packen.

Neumarkt-Wächter gegen Hochhaus-Plan

Neumarkt-Wächter gegen Hochhaus-Plan

Der 14-Geschosser am Pirnaischen Platz darf nicht noch höher werden, meint der Verein. Das Haus störe schon jetzt die Altstadt-Silhouette.

Also doch zurück in die 60er

Also doch zurück in die 60er

Das Hochhaus am Pirnaischen Platz in Dresden wird wohl doch nicht so radikal verändert wie zunächst gedacht. Das sind die neuesten Pläne:

Viele Meinungen zu Hochhaus-Plänen

Viele Meinungen zu Hochhaus-Plänen

Die neuen Eigentümer wollen das Haus am Pirnaischen Platz sanieren und darin Wohnungen und Büros errichten.

Abgesehen davon, dass das Hochhaus überhaupt saniert werden soll, kritisiert „Stadtbild Dresden“ auch die angedachte farbliche Gestaltung in Grautönen. Architekten scheine nicht bewusst zu sein, dass der Himmel in unseren Breiten überwiegend durch Wolken beherrscht werde. Schmuddelwetter müsse nicht noch durch solche Fassaden unterstützt werden. Außerdem fordert die Initiative von der Stadtverwaltung, die Dresdner an der Zukunft des Hochhauses mit einer Debatte zu beteiligen. Man wolle in Kürze selbst eine Bürgerbefragung mit Unterschriftensammlung durchführen, heißt es weiter.

Bislang ist für die Sanierung noch kein Bauantrag eingereicht worden. Laut Projektentwickler würde sich die Verwaltung derzeit noch mit den Plänen beschäftigen. (szo/stb)