merken

Hochwasserstudie erscheint noch 2018

Sebnitz. Noch in diesem Jahr sollen in Tschechien die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie zum Hochwasserschutz an den Zuflüssen des Sebnitzbachs präsentiert werden. Das kündigte der Sebnitzer Oberbürgermeister Mike Ruckh (CDU) im Stadtrat an.

Sebnitz. Noch in diesem Jahr sollen in Tschechien die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie zum Hochwasserschutz an den Zuflüssen des Sebnitzbachs präsentiert werden. Das kündigte der Sebnitzer Oberbürgermeister Mike Ruckh (CDU) im Stadtrat an. Erst kürzlich habe es zu dem Thema Gespräche im sächsischen Umweltministerium gegeben. Auch in Sebnitz sei eine Arbeitsgemeinschaft zusammen mit Kollegen aus Tschechien aktiv. „Das Thema ist nicht vergessen“, erklärte Ruckh.

Anzeige
Das Deutsche Hygiene-Museum

Mit seinem vielfältigen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm ist es ein beliebtes Ausflugsziel für Gäste aus aller Welt. Es ist viel mehr als nur ein Museum.

Eine groß angelegte Machbarkeitsstudie zum grenzüberschreitenden Hochwasserschutz für den Sebnitzbach war im Frühjahr 2017 gestartet. Deutsche und tschechische Wasserwirtschaftsexperten untersuchen das Einzugsgebiet der Sebnitz und des Vilemovsky potok (Wölmsdorfer Bach) im Schluckenauer Zipfel. Das Ziel ist es, geeignete Hochwasserschutzmaßnahmen für die tschechischen Orte im Oberlauf des Flusses zu entwickeln. Sie kommen auch der Stadt Sebnitz zugute, die direkt an der Grenze liegt. (SZ/dis)