Infomercial

Hochzeit und Junggesellenabschied: Das sind die Trends 2019 

Schon in den vergangenen Jahren festigte sich die Eheschließung als wichtiges Event des Lebens. 

Bildautorin: Katarzyna / PL
Bildautorin: Katarzyna / PL

Als solches ist es natürlich wichtig, die Feier zu einem besonderen Anlass zu machen und die Gäste zu überzeugen. So kam es zuletzt zur Ausbildung einiger Trends in der Region, bei denen es sich lohnt, ein genaues Auge darauf zu werfen.

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Die Vielfalt begeistert

Die klassischen Abschiede vom Leben als Junggeselle gibt es inzwischen kaum mehr. Alberne Verkaufsspielchen wünscht sich praktisch niemand und sie können die Gesamtstimmung des Tages herunterziehen. Stattdessen stehen inzwischen Aktivitäten im Vordergrund, die den Hobbys und Vorlieben von Braut oder Bräutigam entsprechen. So ist es zu diesem besonderen Anlass noch einmal möglich, sich im großen Freundeskreis zu versammeln und die Zeit zu genießen. Der Junggesellenabschied des Jahres 2019 kann demnach ganz unterschiedliche Formen annehmen. Manche werden Wert auf sportliche Aktivitäten wie eine Fahrradtour, ein Wochenende in den Bergen oder das Rating auf einem wilden Gewässer setzen. Für andere steht vielleicht die Kulinarik im Vordergrund. So kann gemeinsam gegrillt werden, oder es steht ein Tag in den Weinbergen samt Weinprobe an. Den eigenen Vorstellungen ist hier kaum eine Grenze gesetzt. Weitere Tipps zur Gestaltung des Tages finden sich auch auf Junggesellenabschied.net.

Hochzeiten an besonderen Orten

Die Hochzeit selbst ist noch viel stärker von Traditionen geprägt, als der Abschied vom Leben des Junggesellen. So verwundert es nicht, dass die Variation hier etwas knapper ausfällt. Dies bedeutet nicht, dass es nicht möglich wäre, das Fest nach den eigenen Vorstellungen und Wünschen zu gestalten. Auch im kommenden Jahr wird etwa bei der Wahl des Ortes wieder mehr Vielfalt Einzug halten. Durch diverse Angebote sind Brautpaare nicht mehr an die örtliche Kirche gebunden. Stattdessen kommt die offizielle den Wünschen der Gesellschaft oft ein Stück entgegen und bietet dadurch die Chance zu einem Fest im Freien. Welche Gestaltung der Tag am Ende annimmt, ist damit auch eine Frage der Saison. Um die Termine sollten sich die Paare möglichst frühzeitig kümmern. Bereits in diesem Jahr war zu beobachten, wie schnell die beliebtesten Wochenenden des Sommers ausgebucht waren.

Die richtige Planung

Junggesellenabschiede müssen einige Zeit im Vorfeld geplant werden. Dabei kümmern sich in der Regel die Freunde um die Gestaltung des Tages. Zunächst muss dennoch die Frage gestellt werden, wer denn eine Einladung erhalten soll. Auch terminlich ist es zu empfehlen, die Beteiligten sehr früh auf das betreffende Datum einzustimmen. So lässt sich eher dafür sorgen, dass genügend Freunde anwesend sind, um diese besonderen Momente nicht zu verpassen. Einige beliebte Aktivitäten, die in den Tag integriert werden, müssen ebenfalls im Voraus gebucht werden. Zudem stellt sich die Frage, ob der Tradition der Outfits gefolgt werden soll. In diesem Fall ist es frühzeitig notwendig, sich um die passenden T-Shirts zu kümmern. Während diese Idee in manchen Kreisen für peinliche Berührung sorgt, wünschen sich andere genau diese Form der Aufmerksamkeit.

Um bei beiden Festivitäten schöne und unvergessliche Stunden erleben zu können, ist es keineswegs notwendig, jedem Trend des kommenden Jahres zu folgen. Doch speziell die Planung spielt auf dem Weg dorthin eine große Rolle. So lässt sich sicherstellen, dass die Festlichkeiten am Ende auch den persönlichen Vorstellungen entsprechen.