merken

Bautzen

Höchste Brandgefahr in den Wäldern

In großen Teilen des Kreises gilt die Gefahrenstufe fünf. Schon jetzt übersteigt die Zahl der Waldbrände das übliche Maß.

© Symbolfoto: dpa

Bautzen. In weiten Teilen des Landkreises gilt die höchste Waldbrandgefahrenstufe fünf. Selbst in den südlichen Teilen des Kreises gilt Stufe vier, also hohe Gefahr – „das ist unüblich hoch für diese Region“, erklärte Thomas Sobczyk, der im Umwelt- und Forstamt des Kreises für den Waldschutz zuständig ist. Schon jetzt hat es in den Wäldern im Landkreis 28-mal gebrannt, der übliche Jahresdurchschnitt liegt bei etwa 22 Feuern.

Eine Entspannung der Lage sei nicht in Sicht, erklärt Thomas Sobczyk. Besondere Regeln für Waldbesucher gibt es aber trotzdem nicht. Rauchen und offene Feuer sind laut Waldgesetz nie erlaubt. Einige Kreise in Sachsen verbieten bei hoher Brandgefahr das Betreten des Waldes; im Kreis Bautzen gibt es diese Regelung aber nicht. Der Gedanke dahinter ist, dass so Feuer vermieden werden sollen – von einer Sperrung „lässt sich unserer Auffassung zufolge aber ein Brandstifter nicht abhalten“, sagt er. 

Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Stattdessen sollten Waldbesucher aber aufmerksam sein und schnell zum Telefon greifen, wenn sie ein Feuer bemerken. Ein Hinweis liegt dem Landratsamt dennoch auf dem Herzen: „Oft werden die Feuerwehr-Zufahrten zugeparkt“, sagt Thomas Sobczyk. Diese gilt es, freizuhalten. Auch das Parken auf Wiesen berge Gefahr, weil ausgetrocknete Grasflächen sich leicht entzünden könnten. (SZ/the)

Mehr zum Thema Bautzen