merken

Höhere Kita-Beiträge in Bautzen

Bereits in vier Wochen soll der Stadtrat entscheiden. Geplant sind deutliche Aufschläge für den Besuch von Krippen, Kindergärten und Horten.

© dpa

Bautzen. Schlechte Nachrichten für Bautzens Eltern: Die Stadt plant eine deutliche Anhebung der Beiträge für Krippen, Kindergärten und Horte. Nach aktueller Planung soll der Stadtrat im Februar über die neue Satzung entscheiden. Stimmen die Stadträte zu, müssen Mütter und Väter ab Mai mehr für die Betreuung der Kinder bezahlen. Wie hoch die Mehrbelastung ausfällt, hängt von der Zahl der Kinder und ihrem Alter ab. Konkret nennt die Stadtverwaltung zwei Beispiele. In diesen steigen die Kosten um 384 Euro bzw. um 240 Euro pro Jahr.

Fall 1: Plus 384 Euro im Jahr

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Die Eltern sind verheiratet und haben zwei Kinder, die in einer der Einrichtungen betreut werden. Das erste Kind ist fünf Jahre alt und geht täglich neun Stunden in den Kindergarten. Das zweite Kind ist zwei Jahre alt. Es wird sechs Stunden in der Kinderkrippe betreut. Bislang zahlte die Familie für beide Kinder 177,82 Euro im Monat. Nach der neuen Satzung steigt der Betrag auf 209,73 Euro. Damit liegt die monatliche Mehrbelastung bei 32 Euro.

Fall 2: Plus 240 Euro im Jahr

Das ältere der beiden Kinder ist acht Jahre alt und wird fünf Stunden im Hort betreut. Das zweite Kind ist fünf. Es besucht neun Stunden den Kindergarten. Für diese Familie erhöht sich der finanzielle Aufwand auf knapp 140 Euro pro Monat - ein Plus von rund 20 Euro.

Die Beitragssatzung gilt sowohl für die städtischen Einrichtungen als auch für die freien Träger und die Tagesmütter in Bautzen. Die Stadt begründet die Anhebung mit den gestiegenen Betriebskosten. Grundlage ist die Abrechnung für das Jahr 2014. Verglichen mit 2012 fielen die Betriebskosten in allen Einrichtungen in diesem Jahr um 1,4 Millionen Euro höher aus. Den größten Teil dieser Summe übernimmt die Stadt selbst. Sie trägt maximal zwischen 70 und 77 Prozent der Betreuungskosten – den höchsten Anteil bei den Krippen, den geringsten bei Kindergärten und Horten.

Zuletzt waren die Elternbeiträge in Bautzen im Frühjahr 2014 erhöht worden. Künftig könnte dies häufiger der Fall sein. Da vor allem die Personalkosten weiter steigen, will die Stadtverwaltung die Kalkulation jetzt jährlich überprüfen. (szo)