merken

Hoffnung für Traditions-Fleischerei

Mit einem Sanierungsverfahren wollen Verwalter, Sparkasse und Inhaber die Fleischerei Klotsche GmbH auf sichere Beine stellen. Betrieb und Filialen laufen weiter.

© Claudia Hübschmann

Von Sven Görner

Radeburg. Am Donnerstag vergangener Woche hat die Fleischerei Klotsche GmbH beim Amtsgericht Dresden Insolvenz angemeldet (die SZ berichtete). Als vorläufiger Verwalter wurde Rüdiger Weiß eingesetzt. Heiko Klotsche, Geschäftsführer und alleinige Gesellschafter des Unternehmens, hatte sich am Dienstag gegenüber der SZ nicht zu den Gründen und zum weiteren Verfahren geäußert. Das könne er nur in Absprache mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter. Dieser war am gleichen Tag nicht zu erreichen gewesen. Am Mittwoch beantwortete er nun die Fragen der SZ.

PPS Medical Fitness GmbH
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness

Krankengymnastik, Bewegungsbad, physikalische Therapie, Lymphdrainage, Massagen, Outdoor-Training - PPS Medical Fitness ist für Ihre Unterstützung rundum aufgestellt.

Die gute Nachricht vorab: Mit der Sparkasse Meißen als Gläubiger soll es ein Sanierungsverfahren geben. Rüdiger Weiß äußerte sich zuversichtlich, dass es gemeinsam gelingen werde eine Lösung für das Unternehmen zu finden. „Die jetzige Situation hat zudem keinen Einfluss auf das operative Geschäft der Firma. Der Betrieb läuft weiter und auch die Filialen bleiben geöffnet.“

Zu den Ursachen der aktuellen finanziellen Situation der Fleischerei Klotsche GmbH befragt, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter: „Diese sind vielfältiger Natur.“ Zum einen müssten noch Kredite für die 1997 fertiggestellte und bezogene Produktionsstätte im Gewerbegebiet bedient werden. Gleichzeitig gebe es aber auch einen hohen Instandhaltungsrückstau. Spürbare finanzielle Auswirkungen habe laut Rüdiger Weiß zudem die 2015 endgültig vollzogene Trennung der beiden Brüder Heiko und Dirk. Beide hatten nach dem Tod ihres Vaters den Betrieb seit 2004 gemeinsam geführt. Und auch mit dem Steuerberater habe es Probleme gegeben.

Wichtig sei jetzt, dass die Kunden der Fleischerei weiter die Treue halten und so die Sanierung des Radeburger Traditionsunternehmens unterstützen.