merken

Wirtschaft

Hofreiter auf umstrittener Liste

Der Chemiekonzern Monsanto hat heimlich Listen mit Kritikern erstellt, um diese umzustimmen.  Darunter ist der Fraktionsvorsitzende der Grünen. 

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.
Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. © dpa

Berlin. Auf einer der umstrittenen Listen des von Bayer übernommenen US-Saatgutherstellers Monsanto steht auch der Name des Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter. Hofreiter habe einen entsprechenden Brief der von Bayer beauftragten Anwaltskanzlei Sidley Austin erhalten, berichtet der "Tagesspiegel". "Mit einem solchen Brief werde ich mich nicht abspeisen lassen und auf die Herausgabe weiterer über mich gesammelter Informationen drängen", sagte Hofreiter der Zeitung.

Bayer hatte Anfang des Monats mitgeteilt, dass auf verschiedenen Listen, die im Auftrag von Monsanto im Rahmen der Wiederzulassung von Glyphosat in der Europäischen Union erstellt worden waren, die Namen von 1475 Personen stehen. Darunter seien 201 aus Deutschland. Alle Betroffenen seien von der Anwaltskanzlei bis zum 9. August schriftlich darüber informiert worden. Auf den Listen seien keine "sensiblen" Daten vermerkt. Die Anwaltskanzlei habe allen Personen angeboten, ihnen die zu ihrer Person gespeicherten Daten zuzusenden. Es seien seitdem keine neuen Listen gefunden worden, sagte ein Bayer-Sprecher am Mittwoch.

Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Hofreiter nannte es schlechten Stil, dass Bayer nur häppchenweise mit Informationen herausrücke und die möglicherweise Betroffenen im Ungewissen lasse. Der Konzern müsse die Listen für Deutschland sowie alle anderen europäischen Länder offen legen und für die Betroffenen zugänglich zu machen. (dpa)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Neuer Politik-Newsletter - jetzt anmelden 

Immer bestens informiert - mit dem Newsletter "Politik in Sachsen" gibt es das Wichtigste aus Sachsen kostenlos aufs Handy, Tablet oder den Computer.