Merken

Hohnstein bleibt auf Kosten sitzen

Die Arbeiten am Dorfgemeinschaftshaus Rathewalde. sind beendet. Jedoch war nicht die gesamte Sanierung förderfähig. Hohnstein muss jetzt einen mittleren fünfstelligen Betrag aus Eigenmitteln erbringen.

Teilen
Folgen
© Steffen Unger

Rathewalde. Das Hohnsteiner Bauamt hat die Restleistungen im Außenbereich des Dorfgemeinschaftshauses in Rathewalde abgenommen, einschließlich der Spielfläche der Kindertagesstätte. Darüber informiert Bürgermeister Daniel Brade (SPD). Außerdem hatte die Stadtverwaltung einen Bescheid der Sächsischen Aufbaubank erhalten, dass die Mehrkosten für die Sanierung des Hauses anteilig gefördert werden.

Allerdings bleibt da immer noch eine ganze Stange Geld übrig. Rathewalde werde deshalb in diesem Jahr Mehrkosten in Höhe von 132 400 Euro zu finanzieren haben, davon seien 112 000 Euro förderfähige Kosten, die mit 74 600 Euro bezuschusst werden, sagt der Bürgermeister. Zu den bereits vorhandenen Haushaltsmitteln 2013 und 2014 sind in 2015 also noch mal 57 800 Euro Eigenmittel für das Vorhaben notwendig. Die Gesamtkosten liegen damit bei 1,9 Millionen Euro. Die letzten Rechnungen sind nun eingegangen. Es fehlen noch Auszahlungen an Sicherheitseinbehalten, wenn die Bürgerschaften durch die Firmen vorgelegt werden, so der Bürgermeister. Der Ortschaftsrat von Rathewalde hatte beschlossen, die noch vorhandenen Verwahrgelder in Höhe von 4 000 Euro für das Projekt zur Verfügung zu stellen. (rob)