merken
PLUS Sebnitz

Hohnsteins Waldgebiet wird Musterrevier

Das Wald- und Forstrevier Hohnstein im Nationalpark soll künftig Vorbild sein. Auch die Reviere Unger, Ottomühle und Reinhardtsdorf wurden ausgewählt.

Frank Wagner (l.) mit Forstexperten Michael Succow zum 30-jährigen Nationalpark-Jubiläum.
Frank Wagner (l.) mit Forstexperten Michael Succow zum 30-jährigen Nationalpark-Jubiläum. © Marko Förster

Insgesamt 13 ausgewählte sogenannte Beispielreviere in ganz Sachsen sollen aufzeigen, wie integrative naturgemäße Waldbewirtschaftung umgesetzt werden kann und sie sollen andere Forstleute für deren Realisierung motivieren. Weiterhin werden sie der Aus- und Fortbildung für Beschäftigte von Sachsenforst dienen. Darüber hinaus stehen Workshops, Führungen und Exkursionen mit Waldbesitzern, Partnern und Verbänden sowie Bürgern auf dem Programm. Darüber informiert Nationalpark-Sprecher Hanspeter Mayr. Im Nationalpark Sächsische Schweiz wurde das Revier Hohnstein als Beispielrevier ausgewählt. Es liegt zwischen den im Forstbezirk Neustadt ebenfalls als Beispielreviere anerkannten Revieren Unger, Ottomühle und Reinhardtsdorf.

Revierförster in einem der schönsten und größten Waldgebiete, dem Hohnsteiner, ist Frank Wagner. Vier der schönsten Flußtäler von Polenz bis Kirnitzsch, 2.100 Hektar artenreiche Wälder zwischen Heeselicht und Beuthenfall, zwei Drittel im Nationalpark, ein Drittel außerhalb, zwei Drittel Landeswald, ein Drittel Privatwald gehören zu seinem Verantwortungsbereich. Seit 1988 leitet und entwickelt er das Revier.

Anzeige
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig

Die Berufsakademie (BA) Sachsen in Riesa und Leipzig lädt Studieninteressierte am 13. März 2021 zum digitalen Tag der offenen Tür mit Praxispartnern ein.

Weißtannennachwuchs aus dem Polenztal

Ein Beispiel für die naturgemäße Waldbewirtschaftung findet sich mit den Weißtannen im Polenztal. Sie sind zertifizierte Saatgutbestände. Ihre Zapfen werden regelmäßig geerntet, ihre Samen großgezogen, sodass ihre Nachfahren inzwischen im gesamten Elbsandsteingebirge dafür sorgen, dass die Weißtanne hierzulande nicht ausstirbt. Deren Förderung galt auch der aktive Waldumbau. Integrative naturgemäße Waldwirtschaft bedeutet für Frank Wagner die naturferneren Wälder rings um Hohnstein naturnah zu gestalten. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Sebnitz