merken
PLUS Sebnitz

Sense ab Sonnabend wieder offen

Die Straße zwischen Hohnstein und Porschdorf ist nach langen Bauarbeiten wieder frei. Eine weitere Sperrung in Rathmannsdorf bleibt aber noch.

Straße durch den Tiefen Grund: Noch einmal kehren, dann kann der Verkehr wieder rollen.
Straße durch den Tiefen Grund: Noch einmal kehren, dann kann der Verkehr wieder rollen. © Nationalpark/Rößler

Die Kreisstraße durch den Tiefen Grund zwischen Hohnstein und Porschdorf, im Volksmund Sense genannt, wird nach rund 20-monatiger Vollsperrung am 24. Oktober wieder für den Verkehr freigegeben. Das geben das Landratsamt Pirna und die Nationalparkverwaltung gemeinsam bekannt. Zunächst wurden dort vom Hochwasser zerstörte Stützmauern neu aufgebaut, zuletzt mussten an der Straße durch das Nationalparkgebiet noch Borkenkäferfichten gefällt werden. 

Die Fachleute der Nationalparkverwaltung und des Sachsenforsts haben in den vergangenen Wochen über tausend abgestorbene Fichten im Steilhang oberhalb der Straße gefällt und geborgen. Während dieser Verkehrssicherungsarbeiten musste die Verbindung weiterhin gesperrt bleiben, obwohl die Bauarbeiten an den Stützmauern schon abgeschlossen waren

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Die Baumfällungen sind nun abgeschlossen. Aus Richtung Hohnstein sind die Orte Porschdorf und Waltersdorf jetzt wieder erreichbar. Der Wanderweg im Tiefen Grund ist ebenfalls wieder begehbar.

Die Verbindung zwischen Hohnstein und Bad Schandau ist hingegen noch nicht wieder auf kompletter Länge befahrbar, da aktuell in Rathmannsdorf an der Eisenbahnbrücke gebaut wird. Diese Vollsperrung dauert an.

Weiterführende Artikel

Sächsischer Schweiz droht Verkehrskollaps

Sächsischer Schweiz droht Verkehrskollaps

Sieben Vollsperrungen sorgen rund um Bad Schandau und Königstein für massive Einschränkungen - mitten in der Ferienzeit, wenn die Touristenregion wieder boomt.

Sense länger gesperrt

Sense länger gesperrt

Spezialisten haben bereits Bäume an der Straße zwischen Hohnstein und Porschdorf gefällt. Doch erst jetzt wird das ganze Ausmaß des Borkenkäferbefalls sichtbar.

Borkenkäfer wütet an der Sense

Borkenkäfer wütet an der Sense

Die Straße zwischen Hohnstein und Bad Schandau bleibt gesperrt. Warum wurden die Bäume nicht eher gefällt?

Darum bleibt die Sense noch Sackgasse

Darum bleibt die Sense noch Sackgasse

Ab August sollte der Verkehr zwischen dem Elbtal und Hohnstein wieder fließen. Das verzögert sich um Monate - mit einer überraschenden Begründung.

Das angefallene Fichtenholz wird laut dem Nationalpark noch eine gewisse Zeit am Parkplatz an der Frinztalmühle lagern müssen, bis der Holzkäufer es abholen kann. Ein weiterer Teil der Stämme wurde vor Ort am Hang abgelegt und wird im Sinne des Nationalparkgrundsatzes "Natur Natur sein lassen" dem natürlichen Kreislauf überlassen, wie Sprecher Hanspeter Mayr erklärt. Die Stämme bilden den Lebensraum für Pilze und Insekten und werden im Laufe der Jahre von diesen zu Humus zersetzt.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Sebnitz