merken

Hooligans wollen in die Neustadt

Fußball-Schläger wollen am Montagabend Pegida unterstützen und möchten in der Äußeren Neustadt „Stärke gegen linksextreme Gewalt“ zeigen. Das Warmtrinken findet auf der anderen Elbseite statt.

© Wolfgang Wittchen

Als Pegida-Frontmann Lutz Bachmann ankündigte, in die Neustadt zu wollen, war klar, dass das Reaktionen auslöst. Bereits im Februar hatte er versucht, durch die Neustadt zu ziehen und dort bewusst zu provozieren, weil ihm das Szeneviertel mit seinen „linksgrünen“ Einwohnern ein Dorn im Auge ist. Damals scheiterte er – die Stadt untersagte den Zug aus Sicherheitsgründen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Mitsubishi wächst – jetzt mitwachsen.

Das Autohaus Thiemig sucht ab sofort neue Mitarbeiter im Bereich Kfz-Mechatronik. 

Für diesen Montag hat Bachmann Pegida um 18.30 Uhr am Schlesischen Platz angemeldet und will danach durch die Neustadt „spazieren“. 6 000 Teilnehmer werden laut Versammlungsbehörde vom Veranstalter Pegida erwartet.

Das Bündnis Gepida (Genervte Einwohner protestieren gegen Intoleranz Dresdner Außenseiter) und Unterstützer haben vier Gegenveranstaltungen angemeldet. Diese starten jeweils um 18 Uhr am Artesischen Brunnen mit einer Demonstration durch die Neustadt, auf dem Alaunplatz und zwei parallel an der Kreuzung Antonstraße/Leipziger Straße. „Zivilcourage ist ungeheuer wichtig, wenn Neurechte und Neonazis Hand in Hand die gesamte Stadt für sich beanspruchen“, erklärt Alex Schmidt für Gepida. Denn im Internet rufen „Ultras und Hooligans Deutschland“ dazu auf, sich Pegida anzuschließen. Man wolle sich um 17.30 Uhr an „Ackis Sportsbar“ am Straßburger Platz treffen, um anschließend zu Fuß oder mit der Linie 13 in die Äußere Neustadt zu gelangen. Die Fußball-Schläger betonen zwar, dass sie „friedlich“ bleiben wollen, schreiben aber auch: „Zeigen wir Stärke gegen linksextreme Gewalt“. Warum sie dies in einem Stadtviertel tun möchten, in dem vorrangig Studenten und Familien leben, bleibt rätselhaft.

Zusätzlich findet am Sonnabend um 15.30 Uhr die Veranstaltung „Keine Drogen in Dresden“ am Wiener Platz statt, zu der die AfD mobilisiert. „Das ist mit der AfD nicht abgesprochen“, so Barbara Lässig (ehem. Linke, derzeit FDP), die als Anmelderin fungiert. „Wir sind Dresdner, die sich engagieren. Das hat nichts mit Rechten, AfD oder Pegida zu tun.“ Sie rechnet mit etwa 300 bis 400 Teilnehmern. Diese sollen gelbe Warnwesten tragen. Es gehe darum, Drogendealern zu zeigen, dass sie in der Stadt nichts zu suchen haben. „Wir wollen keinen Stress“, so Lässig. Die Veranstaltung sei der Auftakt für weitere Aktionen. (aw/szo)