merken
PLUS Hoyerswerda

24.000 Quadratmeter gibt's für 400 Euro

Die Stadt Bernsdorf erwirbt die Flächen, auf denen früher mal die Gleise der Zeißholzbahn verliefen.

So sah es Anfang 2014 auf der Gleistrasse bei Zeißholz aus, kurz nachdem die letzten Schienen demontiert worden waren.
So sah es Anfang 2014 auf der Gleistrasse bei Zeißholz aus, kurz nachdem die letzten Schienen demontiert worden waren. © Foto: Ralf Grunert

Bernsdorf. „Das Angebot wird nicht mehr günstiger werden.“ So kommentierte der Bernsdorfer Bürgermeister Harry Habel (CDU) die 400 Euro, die als Kaufpreis für sechs Flurstücke mit einer Gesamtgröße von 24.000 Quadratmetern fällig werden. Die Stadt sei schon seit längerer Zeit mit dem Grundstückseigentümer im Gespräch gewesen und daran interessiert, diese Flächen zu übernehmen. Es handelt sich um Flächen, auf denen die Gleise der ehemaligen Zeißholzbahn verliefen, ehe sie demontiert wurden.

Der Abtransport der letzten Schienen erfolgte Anfang 2014. Seither hat sich nichts mehr getan. Die nicht verwertbaren Holz- und Betonschwellen befinden sich nach wie vor im Gleisbett.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Zur Erinnerung: Eine in Görlitz ansässige Firma hat 2004 die stillgelegten Strecken Kamenz-Bischofswerda und Königsbrück-Bernsdorf von der Deutschen Bahn erworben. Wenig später kam der rund zehn Kilometer langen Trassenabschnitt zwischen dem Bahnhof Bernsdorf-Straßgräbchen und dem Gelände der Mitte der 1990er-Jahre abgerissenen Brikettfabrik Zeißholz hinzu.

Ansinnen war es, das Metall der Schienen zu verwerten sowie den Grund und Boden zu vermarkten. Letzterer Gedanke zielte darauf ab, die Gleistrasse günstig an die Kommunen abzugeben, damit diese darauf Radwege anlegen.

Die nun geforderten 400 Euro sind natürlich ein äußerst günstiger Preis, auch weil Altlasten im Gleisbett kein Problem sein sollen. Ob aber jemals ein Radweg gebaut wird, das steht in den Sternen. (red)

Mehr zum Thema Hoyerswerda